Lernen und Gehirn

Tipps, Tricks und Methoden damit beim Lernen alles gelingt! In diesem Blog wird GELINGEN groß geschrieben.

Wie lesen Maschinen bzw. Computer?

Von am 29.06.15 7:38, Aktualisiert am 29.06.15 7:50 | 0 Kommentare | Wie_Lesen_Maschinen_Computer.jpg

Die neusten OCR Programme gehen bei dieser Aufgabe einen anderen Weg, als die allersten OCR Versuche. Sie erkennen die Buchstaben nicht als Ganzes, sondern zerstückeln diese in Teile, bzw. Merkmale. Diese Merkmal-Erkennung ermöglicht Buchstaben in unterschiedlichen Stilen und Typographien problemlos und fehlerfrei zu erkennen. Sie stellt auch einen weiteren Entwicklungsschritt in der Handschrifterkennung dar. Voraussetzung dabei ist nur, der Text deutlich und ohne zusätzliche Markierungen, wie Notizen gedruckt wurde. Die Fehlerquote beim OCR Programm Abbyy Finereader liegt bei qualitativ hochwertigen Dokumenten bei unter einem Prozent.

Wie lesen Maschinen bzw. Computer? weiterlesen

Wie lesen Menschen?

Von am 29.06.15 7:16, Aktualisiert am 29.06.15 7:38 | 0 Kommentare | Lesen_Gehirn_wie_liest_der_Mensch.jpg

Das menschliche Gehirn ist ein meisterhaftes Werkzeug, das Signale der Außenwelt interpretiert. Diese Interpretation geschieht auf unterschiedlichen Wegen. In der westlichen Welt gelten folgende sinesthetische Kanäle als anerkannte Sinne: auditiv, visuell, haptisch-taktil, olfaktorisch, gustatorisch,

In weiteren Kulturen, beispielsweise in der östlichen Welt und in manchen afrikanischen Ländern spielen vestibulär Sinn oder die Fähigkeit sich mit einem Menschen verbunden zu fühlen, eine viel wichtigere Rolle, als die oben aufgeführten 5 Sinne der westlichen Welt.

Wie lesen Menschen? weiterlesen

Rezension zum Hörbuch: Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!

Von am 20.03.15 15:32, Aktualisiert am 20.03.15 16:17 | 0 Kommentare | Gehirn_unbeaufsichtigt_lassen.jpg

Vom Campus Verlag erhielt ich heute ein Hörbuch zum Thema Gehirn. Genauer gesagt handelt es sich um ein Hörbuch zum neusten Buch von Gedächtnisweltmeisterin Christiane Stenger: Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt! Gebrauchsanweisung für Ihren Kopf.

Das Hörbuch und das dazugehörige Buch sind nicht die ersten Gebrauchsanweisungen für das Gehirn auf dem Markt. Mit ein wenig Recherche findet man ein paar frühere Werke die versuchen zu erklären wie jeder von uns sein Gehirn verwenden soll. Nach dem ich das Hörbuch von Frau Strenger zwei mal durchgehört habe, wurde mir klar, dass dieses Buch den anderen Anleitungen zum Gehirn weit voraus ist. Zudem ist der Inhalt von "Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!" Nutzerorientiert, es liefert konkrete Verhaltensvorschläge und Methoden die helfen, jedem von uns über den Tag durchzukommen und unser Gehirn dabei effektiver zu nutzen.

Rezension zum Hörbuch: Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt! weiterlesen

10 Symptome von Depressionen, woran erkenne ich, dass ich unter Depression leide?

Von am 12.03.15 21:01, Aktualisiert am 12.03.15 21:12 | 0 Kommentare | Symptome_Depression.jpg

Wie kann ich erkennen, dass mein aktueller Zustand keine vorübergehend Stimmungsschwankung ist, sondern eine Depression? Seit mehreren Monaten fühle ich mich schlecht. Habe keine Lust irgendetwas zu unternehmen. Alles ergibt irgendwie keinen Sinn. Ich weiß nicht ob ich immer so war. Vermutlich nicht, denn es gab gute Tage und es gab schlechte Tage. So eine allgemeiner Sinnlosigkeit wie jetzt habe ich aber früher nicht verspürt. Gibt es eine Methode die einem Hilft herauszufinden ob man unter Depression leidet?

10 Symptome von Depressionen, woran erkenne ich, dass ich unter Depression leide? weiterlesen

Smartphone süchtig, wie beeinflussen die Handys unser Gehirn und Denken?

Von am 12.03.15 14:45, Aktualisiert am 22.04.15 8:04 | 1 Kommentar | Smartphone_Sucht_Dumm_Studie.jpg

Seit einigen Jahren bin ich Smartphone süchtig. Jeden Tag verbringe ich mehrere Stunden mit meinem Handy. Chatten, Fotos machen, verschicken, Telefonieren, Surfen, Musikhören, Selfies machen, Spiele spielen, Apps laden und so weiter - die ganze Palette der Tätigkeiten. Das alles gibt es bei mir jeden Tag und zwar den ganzen Tag. Ich weiß selbst, dass ich süchtig bin, weil wenn ich das Handy irgendwo verlege oder vergesse und später merke, dass ich es vergessen habe, ist das für mich eine reine Katastrophe. Ich kann mich dann an nichts mehr konzentrieren und denke permanent nur an das Smartphone und wo es sich befinden könnte. Die Tatsache, dass ich süchtig bin, stört mich wenig. Habe mich schon daran gewöhnt. Ein größeres Problem bereitet mir etwas anderes: und zwar mir ist aufgefallen, dass ich mich über den Tag verteilt weniger konzentrieren kann. Ich kann mir keine Sachen mehr merken. Vergesse was ich mir selbst vorgenommen habe. Irgendwie bin ich vergesslicher geworden. Kann das sein, dass eine Smartphonesucht auch Gedächtnisschwund verursachen kann?

Smartphone süchtig, wie beeinflussen die Handys unser Gehirn und Denken? weiterlesen

An einer Universität lernen wie man lernt? Welche Fächer muss ich belegen?

Von am 5.03.15 15:21, Aktualisiert am 5.03.15 15:27 | 0 Kommentare |

Ist es möglich an einer Universität zu lernen - wie man lernen soll? Während meines Gymnasiums wurde mir nicht beigebracht wie man lernt. Als Schüler musste man sich die Lerntechniken und Merktechniken selbst erarbeiten. Das ist anders als ich es mir vorgestellt habe. Als ich Gymnasium begann zu besuchen, dachte ich, dass mir dort beigebracht wird, wie man effektiv lernen kann. Jetzt bin beginne ich zu studieren und merke, dass an einer Universität vorausgesetzt wird, dass man bestens weiß wie man effektiv lernt. Das ist aber bei vielen Studierenden nicht der Fall. Es wird etwas vorausgesetzt, was man früher nicht beigebracht bekommen hat. Und da bin ich nicht alleine. Nach mehreren Umfragen konnte ich feststellen, dass über 60% der Studierenden nicht wirklich wissen, wie sie sich effektiv für die Prüfungen vorbereiten sollen. Jeder lernt einfach irgendwie, so dass der Stoff bis zur Prüfung im Kopf bleibt. Nach der Prüfung ist alles egal - da lernt man schon für eine weitere Prüfung - genau so planlos. Kein Gedächtnistraining, lein Lernmethoden-Training kein Plan - nur ein Stundenplan und Prüfungsplan.

Das reicht aber nicht. Deshalb möchte ich gerne wissen ob das an allen Universitäten so ist. Und viel mehr noch: an welcher Universität lerne ich zu lernen?

An einer Universität lernen wie man lernt? Welche Fächer muss ich belegen? weiterlesen

5 Hauptgründe für Depressionen und Ängste

Von am 24.11.14 1:21, Aktualisiert am 24.11.14 1:29 | 0 Kommentare | Angst_und_Depression_Ursachen.jpg

Traumatische Erlebnisse sind einer der gravierendsten Gründe für die Entstehung von Depressionen, so das Ergebnis der Studie von Prof. Kinderman (Kinderman et al., 2013). Allerdings wirken sich die traumatischen Ereignisse nicht auf jede Person gleich. Jeder Mensch kann unter Angstzuständen oder Depressionen leiden. Entscheidend ist die mentale Handhabung dieser Ereignisse - also was ist für mich eine Traumatische Erfahrung.

5 Hauptgründe für Depressionen und Ängste weiterlesen

Erfahrung mit Raumentgrenzung: ein Experiment mit Meditierenden und Nonnen

Von am 17.11.14 21:30, Aktualisiert am 18.11.14 23:19 | 0 Kommentare | Raumentgrenzung_und_Meditation.jpg

Ein Experiment in dem die Erfahrung mit Raumentgrenzung gemacht wird und zwar aus der Perspektive der Neurowissenschaften. Die beiden Neurologen Andrew Newberg und Eugene untersuchten in ihrem Buch „Der gedachte Gott" buddhistische Meditierende, genau, acht Personen die fähig waren, den fünften Zustand von Jhana zu erreichen und später auch franziskanische Nonnen vermittels der SPECT-Analyse (Positronen-Emissions-Tomographie), bei der eine präzise Momentaufnahme der Durchblutungsmuster eines Gehirns machbar ist.

Dem Meditierenden wurde eine Kanüle in eine Vene der Armbeuge eingeführt, durch die ihm auf dem Höhepunkt seiner Meditation, die er durch ein Ziehen an einer, um den Finger gebundenen Schnur signalisierte, eine radioaktive Substanz initiiert wurde, die sich durch den Blutkreislauf bis in die Hirnzellen bewegte, wo sie eine beträchtliche Zeit messbar war.

Erfahrung mit Raumentgrenzung: ein Experiment mit Meditierenden und Nonnen weiterlesen

Sitzen ist nicht so ungesund wie es manche behaupten

Von am 17.11.14 15:50, Aktualisiert am 17.11.14 16:00 | 0 Kommentare | Sitzen_ist_gesunder_als_man_denkt.jpg

Die heutigen Gesellschaften zeichnen Sitz-Berufe aus. Entsteht ein neuer Beruf, so wird der Mensch nicht mehr draußen unterwegs sein. Er sitzt im Büro oder in einem Heim-Büro und bedient einen Computer. Weil die Menschen zur Faulheit tendieren, kreieren sie auch Berufe, die sie zum Sitzen verdammen. Die Tages-Presse hat diesen Trend aufgegriffen und beschenkt uns mit Warn-Dossiers, die das Sitzen zum neuen Rauchen machen.

  • Die Welt vom 05.08.2014 schreibt: "Sitzen gefährdet Ihre Gesundheit",
  • Süddeutsche Zeitung vom 30.o7.2013: "Krank durchs Dauersitzen",
  • Die Zeit vom 15.11.2012: "Wer lange sitzt ist früher tot",
  • Der Spiegel vom 19.09.2014: "Hirnforschung: Sitzen macht dumm".
Sitzen ist nicht so ungesund wie es manche behaupten weiterlesen

Dunning-Kruger Effekt: wieso wissen inkompetente Menschen nicht, dass sie inkompetent sind?

Von am 17.11.14 9:00, Aktualisiert am 17.11.14 9:10 | 0 Kommentare | Inkompetente_Menschen_wissen_nicht_sie_sind_dumm.jpg

Der Effekt, der nach Kruger und Dünnung benannt wurde, schildert das Phänomen der inkompetenten Menschen und erklärt wieso sie nicht wissen, dass sie inkompetent sind. Mann kann auch Bertrand Russell an dieser Stelle zitieren und sagen:

"Das ist der ganze Jammer: Die Dummen sind so sicher und die Gescheiten so voller Zweifel."

Leider ist das Zitat von Bertrand Russell auch zutreffend, das zeigt zumindest die neuste psychologische Studie. Der Dunning-Kruger Effekt besagt, dass die Schwächsten nicht das Bewusstsein über die eigenen Schwächen verfügen. Sie wissen es nicht, dass sie inkompetent sind.

Dunning-Kruger Effekt: wieso wissen inkompetente Menschen nicht, dass sie inkompetent sind? weiterlesen

Erkennen ob jemand eine gute oder eine schlechte Entscheidung trifft

Von am 10.11.14 8:10, Aktualisiert am 10.11.14 8:21 | 0 Kommentare | Pupillen-Reaktion-Entscheidung-gut-oder-schlecht.jpg

Wenn man Menschen beim Treffen von Entscheidungen aufmerksam beobachtet, kann man herausfinden ob die getroffene Wahl richtig (für den Betroffenen) war. Die Informationen über die Entscheidung verraten die Pupillen, so die aktuelle Studie.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Zeitschrift "PLOS Computational Biologie" publiziert. Die Forscher fanden heraus, dass die Größe der Pupillen in einem engen Zusammenhang mit der Vorteilhaftigkeit der Entscheidung für den Betroffenen steht. (Murphy et al., 2014).

Erkennen ob jemand eine gute oder eine schlechte Entscheidung trifft weiterlesen

Stimmung verbessern durch anderes Laufen, Gehen, Spazieren

Von am 10.11.14 7:45, Aktualisiert am 10.11.14 7:46 | 0 Kommentare | Gangart-Laufen-Gehen-beeinflusst-Stimmung.jpg

Wenn wir gut drauf sind, ist das sofort von außen erkennbar: Wir laufen in federnden Schritten, die Schultern sind zurück gelehnt und unsere Arme schwingen im entspannten Rhythmus. 
Manchmal ist es sogar so, dass Außenstehende unsere Stimmung stärker von unserem Gang ablesen können, als wir denken.

Stimmung verbessern durch anderes Laufen, Gehen, Spazieren weiterlesen

Umgang mit traumatischen Erinnerungen aus der Kindheit

Von am 14.10.14 22:47, Aktualisiert am 14.10.14 22:54 | 0 Kommentare | Traumatische_Erinnerungen_Erlebnisse_Kindheit.jpg

Erwachsene Personen, die als Kinder vernachlässigt oder missbraucht waren, leiden unter schlechterer psychischer und physischer Gesundheit in späteren Jahren wenn sie erwachsen werden.

Eine neue Studie belegt, dass Personen die „von Tag zu Tag" leben, anstatt gedanklich tief in der Vergangenheit zu graben, weit aus stabilere Persönlichkeiten und bessere physische Verfassung aufbauen. Die negativen Gedanken und Emotionen, die immer wieder aufs neue aus der Erinnerung erlebt werden, haben einen stark negativen Einfluss nicht nur auf den Geist sondern auch auf den Körper.

Umgang mit traumatischen Erinnerungen aus der Kindheit weiterlesen

Wieso Chillen keine neue Energie bringt und beim Erholen kontraproduktiv ist

Von am 13.10.14 20:30, Aktualisiert am 13.10.14 20:38 | 0 Kommentare | Medien_Konsum_Erholung_Stress.jpg

Menschen die nach einem intensiven Arbeitstag nach Hause zurückkehren und dann Fernsehen schauen oder Videospiele wie Xbox spielen, erholen sich dadurch überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil, sie werden noch gestresster, so eine neue Studie. In Wirklichkeit, die Personen, die am meisten unter Stress und geistiger Anspannung leiden, empfinden Niederlagen beim Xbox Spielen intensiver als Menschen, die auf solche Beschäftigungen nach der Arbeit verzichten.

Wieso Chillen keine neue Energie bringt und beim Erholen kontraproduktiv ist weiterlesen

Blickkontakt: Blitzartige Augenbewegung verrät, ob es sich wirklich um Liebe handelt

Von am 13.10.14 18:30, Aktualisiert am 13.10.14 18:52 | 0 Kommentare | Romantische_Liebe_oder_sexuelles_Verlangen.jpg

Eine Studie deckt auf, dass die Augenbewegungen folgende Information verraten: Wenn dir ein unbekannter tief in die Augen schaut, ist das wahrscheinlich ein Zeichen für romantische Liebe. Springt sein Blick jedoch, wenn auch nur für einen Bruchteil von Sekunden, auf den Körper über, begeht der Unbekannte nicht das Herz sondern den Körper.

Blickkontakt: Blitzartige Augenbewegung verrät, ob es sich wirklich um Liebe handelt weiterlesen

Der Überraschende Effekt von Alltagsstress auf die Gesundheit

Von am 13.10.14 14:55, Aktualisiert am 13.10.14 15:28 | 0 Kommentare | Alltagsstress_Depression_Nervenzusammenbruch.jpg

Was belastet einen mehr? Kleinkram und Alltagsstress oder doch die großen Probleme die ein hohes Ausmaß an Stress erzeugen? Der kleine, potentiell harmlose Alltagsstress kann einem Menschen genau so viel Schanden einrichten, wie eine schwere Stress-Situation - so die Aussage einer neuen Studie, die den Einfluss von kleinen stressigen Dingern denen wir tagtäglich begegnen, untersucht.

Der Überraschende Effekt von Alltagsstress auf die Gesundheit weiterlesen

100 Absolute Konzert No-Go's, was ist erlaubt und was nicht?

Von am 11.10.14 17:21, Aktualisiert am 2.06.16 22:35 | 1 Kommentar |

Jetzt erstmal Pause vom Lernen und Studieren. Wir gehen auf ein Konzert do dann ... Seit Wochen freut ihr euch auf das Konzert eurer Lieblingsband, und dann das: Direkt vor euch steht ein Ausdruckstänzer mit langen Dreadlocks, der euch diese bei jeder Bewegung ins Gesicht schleudert. Daneben singt jemand so laut und schief mit, dass ihr von der Band kaum mehr was mitkriegt. Von hinten atmet euch jemand seinen Bierhauch in den Nacken, während der Typ links danaben so riecht, als habe er sein T-Shirt seit der letzten Nirvana-Show nicht mehr gewechselt. Aber immerhin hat er ein Shirt an! Der klitschnasse Typ vor euch trägt nämlich gar nicht erst eins. Also geht ihr ein paar Schritte zur Seite um in Ruhe die Band sehen zu können, aber leider stehen weiter vorne mehrere Jungs, die ihre Freundinnen auf den Schultern sitzen haben und so jeden Blick versperren.

100 Absolute Konzert No-Go's, was ist erlaubt und was nicht? weiterlesen

Ein Verhalten am Arbeitsplatz das schlimmer als Mobbing ist

Von am 4.10.14 11:56, Aktualisiert am 4.10.14 12:01 | 0 Kommentare | Ignoriert_Ausgegrenzt_Depressiv_am_Arbeitsplatz.jpg

Eine Umfrage unter 3 400 US Amerikanischen Mitarbeiter in unterschiedlichen Unternehmen offenbarte schockierende Ergebnisse: rund ein drittel aller Befragten wurden auf der Arbeit schon mal gemobbt. Rund 20 % von diesem Drittel wurden dadurch gezwungen aus diesem Grund zu kündigen und eine andere Beschäftigung zu suchen.

Ein Verhalten am Arbeitsplatz das schlimmer als Mobbing ist weiterlesen

Diese alltäglichen Lebensmitteln verbessern das psychische, mentale Wohlbefinden

Von am 3.10.14 22:22, Aktualisiert am 3.10.14 22:49 | 0 Kommentare | Psychisches_Wohlbefinden_durch_Obst_und_Gemuese.jpg

Wie das Essen unser mentales Selbstbefinden und psychisches Wohlbefinden beeinflusst - man braucht nichts besonderes. Einfache alltäglichen Lebensmitteln beeinflussen optimistisches Denken, Glücksempfinden, Selbstwahrnehmung, Selbstwertgefühl und haben positive Wirkung auf unsere Freundschaften.

Diese alltäglichen Lebensmitteln verbessern das psychische, mentale Wohlbefinden weiterlesen

Liebe unter Freunden, kann sie funktionieren?

Von am 1.10.14 17:10, Aktualisiert am 1.10.14 17:22 | 1 Kommentar | Liebe_unter_Freunden_mit_Freund.jpg

Wenn aus Freundschaft Liebe wird - kennt ihr das? Jahrelang waren die gemeinsamen Partynächte schön, aber mehr auch nicht, jahrelang konntet ihr über belanglose Dinge quatschen und lachen - und plötzlich war es wie in Klaus Lages Song „1000 mal berührt"? Komisches Gefühl, oder?! Wie seid ihr damit umgegangen? Und was ist aus der einstigen Freundschaft geworden? Habt ihr die Freundschaft in die Beziehung integriert oder sind Liebe und Freundschaft zusammen den Bach runter gegangen? Und was haben eure anderen Freunde dazu gesagt?

Liebe unter Freunden, kann sie funktionieren? weiterlesen

Blutgruppe entscheidet über Gedächtnis-Verlust und Demenz im Alter?

Von am 1.10.14 15:51, Aktualisiert am 1.10.14 15:59 | 0 Kommentare | Blutgruppe_Einfluss_Demenz_Gehirn.jpg

Kaum zu glauben aber die Blutgruppe eines Menschen entscheidet darüber, ob er unter Gedächtnisverlust oder Gedächtnisschwund im fortgeschrittenem Alter leiden wird. Zumindest das bestätigt eine Studie, innerhalb der über 30.000 Patienten analysiert wurden. Es besteht eine Verknüpfung zwischen der Blutgruppe und den Demenz-Symptomen die im hohem Alter auftreten können.

Blutgruppe entscheidet über Gedächtnis-Verlust und Demenz im Alter? weiterlesen

Wirksamste Soziale Angststörung Therapie endlich entdeckt

Von am 29.09.14 20:45, Aktualisiert am 29.09.14 21:09 | 0 Kommentare | Angst_und_Angstzustaende.jpg

Soziale Angststörungen und Angstzustände werden am häufigsten mit Antidepressiva behandelt. Leider ist dieser Typ der Medikamente nicht immer die effektivste Methode um die Störungen zu heilen. Eine neue und auch noch umfangreiche Studie belegt, dass sich soziale Angststörungen effektiver mit kognitiven Verhaltenstherapien heilen lassen, als mit Medikamenten gegen Depression. Kognitive Verhaltens Therapien werden auch CBT genannt (Kognitive Behavioural Therapy). Diese Art der Therapie, wie es sich herausstellte, wirkt noch lange nach dem eine Initial-Behandlung abgeschlossen wurde.

Wirksamste Soziale Angststörung Therapie endlich entdeckt weiterlesen

Warum die banalsten und einfachsten Momente im Leben, die schönsten sind?

Von am 27.09.14 10:10, Aktualisiert am 27.09.14 10:12 | 0 Kommentare | Einfache_Dinge_des_Alltags_Einfangen_bringt_Freude.jpg

Wir leben unser Leben immer schneller und gestresster. Dabei versuchen wir einige wenige Momente unserer Vergangenheit aufzufangen, um uns an diese in der Zukunft zu erinnern. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um wichtige Ereignisse wie Hochzeiten, Geburtstage, Bilder von unseren kleinen Kindern oder von Flitterwochen. Mit den mittlerweile hochqualitativen Kameras die in fast jedem Smartphone integriert sind, verpassen wir beinah keine einzelne Sekunde eines wichtiges Ereignisses.

Warum die banalsten und einfachsten Momente im Leben, die schönsten sind? weiterlesen

Multitasking schädigt das Gehirn?!

Von am 26.09.14 15:10, Aktualisiert am 26.09.14 15:23 | 0 Kommentare | Gleichzeitiger_Medien-Konsum-Gehirn.jpg

Kann es Sein, dass Multitasking anstatt vorteilhaft, fürs Gehirn schädigend ist? Bis dato überzeugte die These, dass Multitasking, also das Ausführen mehrerer Tätigkeiten gleichzeitig, eine positive Wirkung auf das Gehirn hat. Nun das kann sich ändern. Zum ersten mal in der Geschichte beweist eine Studie, dass gleichzeitige Beschäftigung mit mehreren Sachen auf ein mal, zu einem Verlust der Dichte der neuronalen Verknüpfungen führt.

Multitasking schädigt das Gehirn?! weiterlesen

Geheimnisse für sich behalten ist schwer, sollte man sie daher ausplaudern?

Von am 12.06.14 11:47, Aktualisiert am 12.06.14 13:11 | 0 Kommentare | Geheimnis-Schweigen-Integritaet.jpg

Jeder Mensch hat Geheimnisse, viele teilen ihr Geheimwissen mit anderen. Manchmal kann man es einfach nicht aushalten und muss der besten Freundin / dem besten Freund ein kleines Geheimnis verraten. Einerseits teilt man dann die Last die man selbst tragen muss, andererseits offenbart man eine Charakterschwäche, die womöglich bei anderen nicht gut ankommt. Was ist aber der richtige Weg? Auf die Suche nach der Antwort auf diese Frage: Darf man Geheimnisse ausplaudern, und falls ja, unter welchen Umständen, bin ich auf interessante Antworten gestoßen. Es stellte sich heraus, dass das preisgeben von Geheimnissen oder die totale Verschwiegenheit nur ein Aspekt des Ganzen ist. Es gibt nämlich noch viele andere Facetten die rund um die Geheimhaltung, Zuverlässigkeit und Integrität fallen, die aber auch ziemlich prickelnde Situationen verursachen können. Denn wie steht es z.B. um ein Geheimnis, die jemand im Internet scheinbar anonym offenbart. Was sollte man in solchen Fällen machen? Die Meinungen sind da geteilt:

Geheimnisse für sich behalten ist schwer, sollte man sie daher ausplaudern? weiterlesen

Die Balance zwischen Wissen und Gewissen: wann lohnt es sich ehrlich zu sein?

Von am 12.06.14 10:15, Aktualisiert am 12.06.14 11:28 | 1 Kommentar | Ehrlichkeit-Wissen-Gewissen.jpg

Es ist ein Jahr seit dem Edward Snowden ausgepackt hat und uns alle darüber informiert hat, dass die alltägliche Kommunikation von uns allen einfach gespeichert, mitgeschnitten und womöglich abgehört wird. Er konnte dieses Wissen nicht mit seinem Gewissen vereinbaren und hat ehrlich erzählt was mit den Daten in Wirklichkeit gemacht wird. In seinem Fall ist nicht wirklich klar, ob sich die Ehrlichkeit gelohnt hat oder nicht. Für den Snowden selbst hat sich die Ehrlichkeit nicht wirklich gelohnt. Schließlich wird er verfolgt und darf / kann nicht mehr nach Hause. Für manche ist er ein Verräter, für viele andere ist er ein Held.

Um der Wahrheit näher zu kommen (ob sich die Ehrlichkeit wirklich immer lohnt) fragt man am besten andere was sie davon halten. An meiner Uni habe ich eine kleine Umfrage durchgeführt deren Ergebnisse erstaunlich sind. Das Spiel zwischen Wissen, Gewissen und der Ehrlichkeit ist nicht so leicht zu meistern:

Die Balance zwischen Wissen und Gewissen: wann lohnt es sich ehrlich zu sein? weiterlesen

Einfluss von Bewegung und Sport auf unser Gehirn

Von am 29.10.13 21:50, Aktualisiert am 9.05.14 15:40 | 0 Kommentare | Gehirn_Sport_Bewegung.jpg

In diesem Beitrag werden 10 weitere Studien vorgestellt, die das Thema: Einfluss von Bewegung und Sport auf das Gehirn betreffen. Grundsätzlich ist Bewegung und Sport immer gut fürs Gehirn. Trotzdem streiten Forscher weiterhin ob viel Sport das Hungergefühl unterbindet oder fördert. Es gibt Studien die beides Belegen :)

Einfluss von Bewegung und Sport auf unser Gehirn weiterlesen

Wie beeinflussen Fitness-Übungen das Gehirn?

Von am 29.10.13 17:16, Aktualisiert am 29.10.13 21:40 | 0 Kommentare |

10 wunderbare Effekte von Fitness und Bewegung die Dein Gehirn positiv beeinflussen.

Man braucht keine wissenschaftlichen Studien um zu beweisen, dass Bewegung, Fitness und Sport im Allgemeinen einen positiven Effekt auf das menschliche Gehirn haben. Bewegung und Übungen erhöhen Stressresistenz, beseitigen die Entstehung von Angstzuständen, beschleunigen die Denkprozesse und schützen vor Demenzerkrankungen, machen immer mehr Spaß als wir uns das vorstellen können und vieles vieles mehr.

Ich gehe davon aus, dass wenn jeder Mensch täglich nur 30 Minuten Sport treiben würde, könnte man die Hälfte der zugelassenen Ärzte in die Frührente schicken. Aber nicht nur die Ärzte die die körperliche Erkrankungen heilen, wären arbeitslos geworden. Das betrifft auch oder besser gesagt vor allem die Psychologen.

Wenn man in den Studien verschiedener wissenschaftlicher Fachrichtungen stöbert, findet man genug Potenzial um Sport, Bewegung und Fitness zum Heilmittel unseres Zeitalters zu ernennen. Folgende 20 wunderbare Effekte von Fitness, Bewegung und Sport im Allgemeinen habe ich während meiner Recherche entdeckt. In Wirklichkeit gibt es noch sicherlich viel viel Mehr Belege für weitaus mehr positive Effekte.

Wie beeinflussen Fitness-Übungen das Gehirn? weiterlesen

Mit Hilfe von Problemen, Hindernissen und Widerständen kann man wunderbar wachsen und lernen

Von am 8.10.13 10:07, Aktualisiert am 8.10.13 10:15 | 0 Kommentare |

Wie kann jeder Probleme, Hindernisse und Widerstände des Lebens für sich nutzen und sogar an ihnen wachsen, sie für Kompetenzentwicklung gebrauchen und dank ihnen lernen?

Viele Individuen bilden ein erkennbares Muster

Jeder Mensch ist einzigartig und individuell. Doch aus dieser Individualität und Einzigartigkeit aller Menschen zusammen bilden sich Muster heraus, die man leicht erkennen kann, wenn man nach ihnen sucht. Eines dieser Muster kann wie folgt beschrieben werden: trotz der großen Anzahl der Persönlichkeiten unter uns, kann man Menschen in Kategorien unterteilen. Zwei Kategorien würde ich an dieser Stelle vorstellen:

Mit Hilfe von Problemen, Hindernissen und Widerständen kann man wunderbar wachsen und lernen weiterlesen

Inwiefern entscheidet soziale Herkunft über die Schulkarriere des Kindes?

Von am 26.08.13 8:25, Aktualisiert am 13.04.14 13:53 | 0 Kommentare | Kinder-Schulkarriere-Soziale-Herkunft.jpg

Wie schlimm das bei uns aussieht, sehen sie an den Ergebnissen von den internationalen Vergleichstests. Es gib kaum ein Land, in dem die soziale Herkunft so sehr über die Schulkarriere entscheidet hier in Deutschland. Das heißt, da haben Sie in offene Wunde hineingestochen. Die Frage ist, ob wir uns das leisten können. Man kann ja nicht nur so eine Klientelpolitik in der Schule betreiben, sondern Schule ist etwas, was über die Zukunft eines Landes Entscheidet. Und das wird auch nichts nutzen, wenn einzelne weiterhin dafür sorgen, dass ihre Nachkommen die optimale Bildung bekommen, wenn der Rest auf einmal unterwegs verkümmert.

Inwiefern entscheidet soziale Herkunft über die Schulkarriere des Kindes? weiterlesen

Beziehungen, Erfahrungen und das Lernen

Von am 21.08.13 11:10, Aktualisiert am 21.08.13 11:18 | 0 Kommentare |

GH: Objekte. Die wir nach unseren Vorstellungen zurechtformen. Wenn das Bildung sein soll, dann muss ich sagen, es wird höchste Zeit dass das aufhört. Eine unserer großen Irrtümer möglicherweise, dieses gegenwärtigen Bildungssystems besteht vielleicht darin, dass wir gedacht haben, dass man etwas lernen kann, ohne dabei Gefühle zu haben. Das ist alles altes Denken. Was im Hirn passiert ist: durch Erfahrungen, die ich in einer Beziehung mache, zum Beispiel mit Ihnen oder aber als Kind mit Gegenständen, mit mir selbst, also immer dann wenn ich mit irgendetwas in Beziehung trete, mache ich eine Beziehungserfahrung. Und diese Beziehungserfahrung wird im Gehirn verankert in Form eines Beziehungsmusters, das sich dann zwischen den Nervenzellen ausbildet.

Beziehungen, Erfahrungen und das Lernen weiterlesen