Lernen und Gehirn

Tipps, Tricks und Methoden damit beim Lernen alles gelingt! In diesem Blog wird GELINGEN groß geschrieben.

Neues in der Kategorie Gehirn und Neurologie

Wie lesen Menschen?

Von am 29.06.15 7:16, Aktualisiert am 29.06.15 7:38 | 0 Kommentare | Lesen_Gehirn_wie_liest_der_Mensch.jpg

Das menschliche Gehirn ist ein meisterhaftes Werkzeug, das Signale der Außenwelt interpretiert. Diese Interpretation geschieht auf unterschiedlichen Wegen. In der westlichen Welt gelten folgende sinesthetische Kanäle als anerkannte Sinne: auditiv, visuell, haptisch-taktil, olfaktorisch, gustatorisch,

In weiteren Kulturen, beispielsweise in der östlichen Welt und in manchen afrikanischen Ländern spielen vestibulär Sinn oder die Fähigkeit sich mit einem Menschen verbunden zu fühlen, eine viel wichtigere Rolle, als die oben aufgeführten 5 Sinne der westlichen Welt.

Wie lesen Menschen? weiterlesen

10 Symptome von Depressionen, woran erkenne ich, dass ich unter Depression leide?

Von am 12.03.15 21:01, Aktualisiert am 12.03.15 21:12 | 0 Kommentare | Symptome_Depression.jpg

Wie kann ich erkennen, dass mein aktueller Zustand keine vorübergehend Stimmungsschwankung ist, sondern eine Depression? Seit mehreren Monaten fühle ich mich schlecht. Habe keine Lust irgendetwas zu unternehmen. Alles ergibt irgendwie keinen Sinn. Ich weiß nicht ob ich immer so war. Vermutlich nicht, denn es gab gute Tage und es gab schlechte Tage. So eine allgemeiner Sinnlosigkeit wie jetzt habe ich aber früher nicht verspürt. Gibt es eine Methode die einem Hilft herauszufinden ob man unter Depression leidet?

10 Symptome von Depressionen, woran erkenne ich, dass ich unter Depression leide? weiterlesen

Smartphone süchtig, wie beeinflussen die Handys unser Gehirn und Denken?

Von am 12.03.15 14:45, Aktualisiert am 22.04.15 8:04 | 1 Kommentar | Smartphone_Sucht_Dumm_Studie.jpg

Seit einigen Jahren bin ich Smartphone süchtig. Jeden Tag verbringe ich mehrere Stunden mit meinem Handy. Chatten, Fotos machen, verschicken, Telefonieren, Surfen, Musikhören, Selfies machen, Spiele spielen, Apps laden und so weiter - die ganze Palette der Tätigkeiten. Das alles gibt es bei mir jeden Tag und zwar den ganzen Tag. Ich weiß selbst, dass ich süchtig bin, weil wenn ich das Handy irgendwo verlege oder vergesse und später merke, dass ich es vergessen habe, ist das für mich eine reine Katastrophe. Ich kann mich dann an nichts mehr konzentrieren und denke permanent nur an das Smartphone und wo es sich befinden könnte. Die Tatsache, dass ich süchtig bin, stört mich wenig. Habe mich schon daran gewöhnt. Ein größeres Problem bereitet mir etwas anderes: und zwar mir ist aufgefallen, dass ich mich über den Tag verteilt weniger konzentrieren kann. Ich kann mir keine Sachen mehr merken. Vergesse was ich mir selbst vorgenommen habe. Irgendwie bin ich vergesslicher geworden. Kann das sein, dass eine Smartphonesucht auch Gedächtnisschwund verursachen kann?

Smartphone süchtig, wie beeinflussen die Handys unser Gehirn und Denken? weiterlesen

5 Hauptgründe für Depressionen und Ängste

Von am 24.11.14 1:21, Aktualisiert am 24.11.14 1:29 | 0 Kommentare | Angst_und_Depression_Ursachen.jpg

Traumatische Erlebnisse sind einer der gravierendsten Gründe für die Entstehung von Depressionen, so das Ergebnis der Studie von Prof. Kinderman (Kinderman et al., 2013). Allerdings wirken sich die traumatischen Ereignisse nicht auf jede Person gleich. Jeder Mensch kann unter Angstzuständen oder Depressionen leiden. Entscheidend ist die mentale Handhabung dieser Ereignisse - also was ist für mich eine Traumatische Erfahrung.

5 Hauptgründe für Depressionen und Ängste weiterlesen

Erfahrung mit Raumentgrenzung: ein Experiment mit Meditierenden und Nonnen

Von am 17.11.14 21:30, Aktualisiert am 18.11.14 23:19 | 0 Kommentare | Raumentgrenzung_und_Meditation.jpg

Ein Experiment in dem die Erfahrung mit Raumentgrenzung gemacht wird und zwar aus der Perspektive der Neurowissenschaften. Die beiden Neurologen Andrew Newberg und Eugene untersuchten in ihrem Buch „Der gedachte Gott" buddhistische Meditierende, genau, acht Personen die fähig waren, den fünften Zustand von Jhana zu erreichen und später auch franziskanische Nonnen vermittels der SPECT-Analyse (Positronen-Emissions-Tomographie), bei der eine präzise Momentaufnahme der Durchblutungsmuster eines Gehirns machbar ist.

Dem Meditierenden wurde eine Kanüle in eine Vene der Armbeuge eingeführt, durch die ihm auf dem Höhepunkt seiner Meditation, die er durch ein Ziehen an einer, um den Finger gebundenen Schnur signalisierte, eine radioaktive Substanz initiiert wurde, die sich durch den Blutkreislauf bis in die Hirnzellen bewegte, wo sie eine beträchtliche Zeit messbar war.

Erfahrung mit Raumentgrenzung: ein Experiment mit Meditierenden und Nonnen weiterlesen

Erkennen ob jemand eine gute oder eine schlechte Entscheidung trifft

Von am 10.11.14 8:10, Aktualisiert am 10.11.14 8:21 | 0 Kommentare | Pupillen-Reaktion-Entscheidung-gut-oder-schlecht.jpg

Wenn man Menschen beim Treffen von Entscheidungen aufmerksam beobachtet, kann man herausfinden ob die getroffene Wahl richtig (für den Betroffenen) war. Die Informationen über die Entscheidung verraten die Pupillen, so die aktuelle Studie.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Zeitschrift "PLOS Computational Biologie" publiziert. Die Forscher fanden heraus, dass die Größe der Pupillen in einem engen Zusammenhang mit der Vorteilhaftigkeit der Entscheidung für den Betroffenen steht. (Murphy et al., 2014).

Erkennen ob jemand eine gute oder eine schlechte Entscheidung trifft weiterlesen

Stimmung verbessern durch anderes Laufen, Gehen, Spazieren

Von am 10.11.14 7:45, Aktualisiert am 10.11.14 7:46 | 0 Kommentare | Gangart-Laufen-Gehen-beeinflusst-Stimmung.jpg

Wenn wir gut drauf sind, ist das sofort von außen erkennbar: Wir laufen in federnden Schritten, die Schultern sind zurück gelehnt und unsere Arme schwingen im entspannten Rhythmus. 
Manchmal ist es sogar so, dass Außenstehende unsere Stimmung stärker von unserem Gang ablesen können, als wir denken.

Stimmung verbessern durch anderes Laufen, Gehen, Spazieren weiterlesen

Der Überraschende Effekt von Alltagsstress auf die Gesundheit

Von am 13.10.14 14:55, Aktualisiert am 13.10.14 15:28 | 0 Kommentare | Alltagsstress_Depression_Nervenzusammenbruch.jpg

Was belastet einen mehr? Kleinkram und Alltagsstress oder doch die großen Probleme die ein hohes Ausmaß an Stress erzeugen? Der kleine, potentiell harmlose Alltagsstress kann einem Menschen genau so viel Schanden einrichten, wie eine schwere Stress-Situation - so die Aussage einer neuen Studie, die den Einfluss von kleinen stressigen Dingern denen wir tagtäglich begegnen, untersucht.

Der Überraschende Effekt von Alltagsstress auf die Gesundheit weiterlesen

Blutgruppe entscheidet über Gedächtnis-Verlust und Demenz im Alter?

Von am 1.10.14 15:51, Aktualisiert am 1.10.14 15:59 | 0 Kommentare | Blutgruppe_Einfluss_Demenz_Gehirn.jpg

Kaum zu glauben aber die Blutgruppe eines Menschen entscheidet darüber, ob er unter Gedächtnisverlust oder Gedächtnisschwund im fortgeschrittenem Alter leiden wird. Zumindest das bestätigt eine Studie, innerhalb der über 30.000 Patienten analysiert wurden. Es besteht eine Verknüpfung zwischen der Blutgruppe und den Demenz-Symptomen die im hohem Alter auftreten können.

Blutgruppe entscheidet über Gedächtnis-Verlust und Demenz im Alter? weiterlesen

Wirksamste Soziale Angststörung Therapie endlich entdeckt

Von am 29.09.14 20:45, Aktualisiert am 29.09.14 21:09 | 0 Kommentare | Angst_und_Angstzustaende.jpg

Soziale Angststörungen und Angstzustände werden am häufigsten mit Antidepressiva behandelt. Leider ist dieser Typ der Medikamente nicht immer die effektivste Methode um die Störungen zu heilen. Eine neue und auch noch umfangreiche Studie belegt, dass sich soziale Angststörungen effektiver mit kognitiven Verhaltenstherapien heilen lassen, als mit Medikamenten gegen Depression. Kognitive Verhaltens Therapien werden auch CBT genannt (Kognitive Behavioural Therapy). Diese Art der Therapie, wie es sich herausstellte, wirkt noch lange nach dem eine Initial-Behandlung abgeschlossen wurde.

Wirksamste Soziale Angststörung Therapie endlich entdeckt weiterlesen

Warum die banalsten und einfachsten Momente im Leben, die schönsten sind?

Von am 27.09.14 10:10, Aktualisiert am 27.09.14 10:12 | 0 Kommentare | Einfache_Dinge_des_Alltags_Einfangen_bringt_Freude.jpg

Wir leben unser Leben immer schneller und gestresster. Dabei versuchen wir einige wenige Momente unserer Vergangenheit aufzufangen, um uns an diese in der Zukunft zu erinnern. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um wichtige Ereignisse wie Hochzeiten, Geburtstage, Bilder von unseren kleinen Kindern oder von Flitterwochen. Mit den mittlerweile hochqualitativen Kameras die in fast jedem Smartphone integriert sind, verpassen wir beinah keine einzelne Sekunde eines wichtiges Ereignisses.

Warum die banalsten und einfachsten Momente im Leben, die schönsten sind? weiterlesen

Multitasking schädigt das Gehirn?!

Von am 26.09.14 15:10, Aktualisiert am 26.09.14 15:23 | 0 Kommentare | Gleichzeitiger_Medien-Konsum-Gehirn.jpg

Kann es Sein, dass Multitasking anstatt vorteilhaft, fürs Gehirn schädigend ist? Bis dato überzeugte die These, dass Multitasking, also das Ausführen mehrerer Tätigkeiten gleichzeitig, eine positive Wirkung auf das Gehirn hat. Nun das kann sich ändern. Zum ersten mal in der Geschichte beweist eine Studie, dass gleichzeitige Beschäftigung mit mehreren Sachen auf ein mal, zu einem Verlust der Dichte der neuronalen Verknüpfungen führt.

Multitasking schädigt das Gehirn?! weiterlesen

Einfluss von Bewegung und Sport auf unser Gehirn

Von am 29.10.13 21:50, Aktualisiert am 9.05.14 15:40 | 0 Kommentare | Gehirn_Sport_Bewegung.jpg

In diesem Beitrag werden 10 weitere Studien vorgestellt, die das Thema: Einfluss von Bewegung und Sport auf das Gehirn betreffen. Grundsätzlich ist Bewegung und Sport immer gut fürs Gehirn. Trotzdem streiten Forscher weiterhin ob viel Sport das Hungergefühl unterbindet oder fördert. Es gibt Studien die beides Belegen :)

Einfluss von Bewegung und Sport auf unser Gehirn weiterlesen

Wie beeinflussen Fitness-Übungen das Gehirn?

Von am 29.10.13 17:16, Aktualisiert am 29.10.13 21:40 | 0 Kommentare |

10 wunderbare Effekte von Fitness und Bewegung die Dein Gehirn positiv beeinflussen.

Man braucht keine wissenschaftlichen Studien um zu beweisen, dass Bewegung, Fitness und Sport im Allgemeinen einen positiven Effekt auf das menschliche Gehirn haben. Bewegung und Übungen erhöhen Stressresistenz, beseitigen die Entstehung von Angstzuständen, beschleunigen die Denkprozesse und schützen vor Demenzerkrankungen, machen immer mehr Spaß als wir uns das vorstellen können und vieles vieles mehr.

Ich gehe davon aus, dass wenn jeder Mensch täglich nur 30 Minuten Sport treiben würde, könnte man die Hälfte der zugelassenen Ärzte in die Frührente schicken. Aber nicht nur die Ärzte die die körperliche Erkrankungen heilen, wären arbeitslos geworden. Das betrifft auch oder besser gesagt vor allem die Psychologen.

Wenn man in den Studien verschiedener wissenschaftlicher Fachrichtungen stöbert, findet man genug Potenzial um Sport, Bewegung und Fitness zum Heilmittel unseres Zeitalters zu ernennen. Folgende 20 wunderbare Effekte von Fitness, Bewegung und Sport im Allgemeinen habe ich während meiner Recherche entdeckt. In Wirklichkeit gibt es noch sicherlich viel viel Mehr Belege für weitaus mehr positive Effekte.

Wie beeinflussen Fitness-Übungen das Gehirn? weiterlesen

Jeder Mensch kann sich sein leben lang kognitiv entfalten, leider wird das Gegenteil gelehrt, gelernt und geglaubt

Von am 2.06.13 20:50, Aktualisiert am 22.06.13 0:40 | 0 Kommentare | Sich-kognitiv-entfalten-entwickeln.jpg

Von der Geburt an können wir uns praktisch unbegrenzt kognitiv entfalten. Häufig lehren die Lehrer genau das Gegenteil, die Schüler lernen dies und die Gesellschaft glaubt es.
Das einundzwanzigste Jahrhundert wird von einer neurodidaktischen Revolution geprägt, die im Gegenteil zum Glauben der letzten Jahre oder sogar Jahrhunderte steht: das Gehirn eines jeden Menschen verändert sich andauernd. Bis die Neurologen, begonnen mit Kandel dies erkannt haben, glaubte nicht nur die Wissenschaftswelt sondern auch jeder gewöhnliche Mensch, dass die kognitive Ausstattung des Menschen vor Geburt angelegt wird und danach nicht mehr beeinflusst werden kann.
Wer in diesem Blog etwas häufiger nachgelesen hat, der könnte sich überzeugen, dass ich hier genügend Geschichten beschrieben habe, wie man das Gehirn und damit die eigene Persönlichkeit und das eigene Leben völlig ohne Medikamente oder chirurgische Eingriffe verändern kann.

Jeder Mensch kann sich sein leben lang kognitiv entfalten, leider wird das Gegenteil gelehrt, gelernt und geglaubt weiterlesen

Das Fassungsvermögen und Arbeitsgedächtnis im Gehirn: ist jeder gleich Aufmerksam?

Von am 15.09.12 22:54, Aktualisiert am 5.11.12 3:52 | 0 Kommentare | Aufmerksamkeit-Gehirn-Fassungsvermoegen.jpg

Das Fassungsvermögen hängt unmittelbar mit dem Arbeitsgedächtnis des menschlichen Gehirns zusammen. Auf Grund der verschiedenen Kontexte in denen unterschiedliche Menschen aufwachsen, bilden sich die synoptischen (Neuronalen) Verknüpfungen unterschiedlich. Aus diesem Grund ist jeder Mensch ein Individuum. Kontext-Abhängigkeit spielt dabei eine immense Rolle. Menschen wachsen also individuell auf und entwickeln sich auch individuell. Das Fassungsvermögen, das die Kapazität des Arbeitsgedächtnis ausmacht variiert daher von Person zu Person.

Das Fassungsvermögen und Arbeitsgedächtnis im Gehirn: ist jeder gleich Aufmerksam? weiterlesen

Warum nutzen gestresste Menschen andere Gehirnregionen als nicht gestresste?

Von am 14.08.12 9:25, Aktualisiert am 14.08.12 9:29 | 0 Kommentare | Ruhr-Uni-Bochum-Stress-Hormone-Lernen-Untersuchung.jpg

Stress beeinflusst die Gehirnregionen die beim Lernen und Lösen von Aufgaben eingesetzt werden. Das wissen sicherlich viele. Die Erkenntnisse, dass man unter Stress nur auf beschränkte Kapazitäten im Gehirn zugreifen kann, wogegen in stressfreier Umgebung gezieltes Anwenden von Lernstrategien möglich ist. Das kann man mit dem Agieren und dem Reagieren vergleichen. Unter Stress reagiert das Gehirn auf Reize von Außen. In stressfreien Umgebung hat es die Möglichkeit zu agieren - also durchdacht, taktisch und strategisch vorzugehen.

Warum nutzen gestresste Menschen andere Gehirnregionen als nicht gestresste? weiterlesen

Wieso ist man am kreativsten wenn man müde oder, (und) betrunken ist?

Von am 8.05.12 10:53, Aktualisiert am 28.05.12 5:50 | 2 Kommentare |

Wenn es um eine Korrelation zwischen Müdigkeit und Kreativität geht, tendieren wir zu der Meinung: Ich bin am kreativsten wenn ich ausgeruht und erholt bin. Am besten wenn ich ausgeschlafen und leistungsfähig bin, wie beispielsweise am frühen morgen, nachdem ich 7-8 Stunden erholsam geschlafen habe. Es kann aber sein dass das genau der falsche Weg ist. Denn: dass man kurz nach dem Aufwachen an leistungsfähigsten ist, bedeutet es nicht, dass diese Fähigkeit jede Art von Aufgaben betrifft.

Wieso ist man am kreativsten wenn man müde oder, (und) betrunken ist? weiterlesen

Präfrontaler Kortex, ein Gehirn Teil zum Lernen, Denken und Entscheiden.

Von am 23.08.11 8:45, Aktualisiert am 23.08.11 8:55 | 0 Kommentare | Prefrontaler-Cortex-mit-einzelnen-Bereichen.jpeg

Die komplexen Aufgaben wie Denken, Entscheiden und auch Lernen finden überwiegend im präfrontalen Kortex. Auf dem Bild habe ich das präfrontale Kortex mit seinen verschiedenen Teilen farblich markiert. Das sieht zwar, als ob es sich dabei um den gesamten Ausschnitt des Gehirns, handeln würde.
Gehirn-Kortex-zum-Lernen-und-Denken.jpg
Die neuronalen Verbindungen die für die Entscheidungsfindung, Denken und Lernen zuständig sind, bilden eine 2,5 Millimeter ! dünne Schicht, die das Gehirn wie ein Lappen überdecken.

Präfrontaler Kortex, ein Gehirn Teil zum Lernen, Denken und Entscheiden. weiterlesen

Die Geheimnisse der Aufmerksamkeit und wieso Multitasking nicht funktioniert

Von am 17.06.11 20:46, Aktualisiert am 22.08.11 18:54 | 4 Kommentare | Aufmerksamkeit-und-Multitasking-beim-Lernen.jpg

Was jeder über Aufmerksamkeit wissen soll, also die Geheimnisse zum Thema Aufmerksamkeit.
Jeder, egal ob Student oder Schüler, Freiberufler oder Rentner hat sicherlich einiges über das Multitasking gelesen. Nach der Falle der Begeisterung kam die Praxis ins Spiel. Man hat von Multitasking gelesen und wollte es direkt ausprobieren.
Leider bei dem Testen hat sicherlich ein nach dem anderen feststellen dürfen, dass etwas anderes über Multitasking geschrieben wurde und etwas anderes, sagen wir mal, der Wahrheit entspricht.
Aufmerksamkeit-und-Multitasking-beim-Lernen.jpg
Nun Was hat das mit dem Thema Aufmerksamkeit zu tun? Ziemlich viel, denn die Alte Theorie über das Multitasking hat sämtliche Naturgesetze der Aufmerksamkeit verletzt, (falls nicht vergewaltigt). Ein Mensch kann, mit Betonung auf KANN, teilweise hier auch mit Betonung, einige Sachen gleichzeitig erledigen. Das gilt aber wie gesagt: er kann und er kann es teilweise tun. Immer mehr und immer schneller und immer alles gleichzeitig - das wird so nicht funktionieren. Vielleicht passt die Aussage das zum Blog: AllesGelingt nicht, aber ich will keinen hier in die falsche Ecke treiben.

Die Geheimnisse der Aufmerksamkeit und wieso Multitasking nicht funktioniert weiterlesen

Prüfungen, Klausuren und Tests sind die beste und effektivste Lernmethode

Von am 23.01.11 15:33, Aktualisiert am 10.04.11 21:48 | 1 Kommentar |

Wie kann das sein, dass Prüfungen, Klausuren und Tests sich als beste und effektivste Lernmethode herausstellt? Diese Frage wird sich sicherlich jeder zweiter Schüler und zumindest jeder Student stellen. Nun leider :)

Wer hier auf Allesgelingt.de schon länger unterwegs ist, könnte darüber seit geraumer Zeit lesen. Die Lernmethoden die die größten Lernerfolge bringen sind die, die auf dem intensiven Abrufen der Informationen in Gegenwart anderer Menschen basieren. Das Gehirn verblüfft immer wieder neu.

Unter (Musik und Gehirn) habe ich geschrieben, dass beim Musizieren andere Bereiche im Gehirn aktiv werden wenn man alleine singt oder ein Instrument spielt, und ganz andere Bereiche wenn man dies mit mehreren Personen tut. Nun beim Lernen trifft das ebenso. Das könnte man den Sozialen-Faktor des Lernens nennen. Die Aufmerksamkeit steigt auf ein viel höheres Niveau wenn wir unseren Freunden erzählen was wir gelernt haben, anstatt wenn wir selbst lernen und nur laut wiederholen.

Prüfungen, Klausuren und Tests sind die beste und effektivste Lernmethode weiterlesen

Das Gehirn denkt über das Geld und Finanzen anders als man sich das vorstellt.

Von am 14.12.10 9:21, Aktualisiert am 22.08.11 18:53 | 2 Kommentare |

Bis heute war es mir nicht klar, dass das Gehirn das Thema Geld und Finanzen speziell behandelt. Nicht immer rational und nicht immer sozial.
Zur Recherche für eine Seminararbeit im Fach Personalmanagement, (genauer gesagt handelt es sich um einen Vertiefungskurs namens Organisationsgestaltung), bin ich auf ein äußerst interessantes Thema gestoßen: „Das Gehirn versteht Geld anders als die anderen Dinge". Das menschliche Gehirn tut sich schwer wenn es um finanzielle Entscheidungen geht. Allgemein das Thema Geld ist fürs Gehirn eine schwere Kost. Das kann zum Teil daran liegen, dass die Menschen eher soziale Wesen sind und keine ökonomische.

Das Gehirn denkt über das Geld und Finanzen anders als man sich das vorstellt. weiterlesen

Linkshänder sind im Alltag mehr Schwierigkeiten ausgesetzt, als man denkt

Von am 23.08.10 10:30, Aktualisiert am 10.04.11 21:48 | 1 Kommentar |

Wieso Linkshänder im Alltag mehr Schwierigkeiten bewältigen müssen als die Rechtshänder? Hat die Rückschulung und das Umlernen überhaupt einen Sinn?
Bekannte Persönlichkeiten wie US-Präsident Barack Obama, Wolfgang Amadeus Mozart und Albert Einstein haben etwas gemeinsam: sie sind bzw. waren Linkshänder. Wobei die Vorurteile über Linkshänder, die es zu Lebzeiten von Mozart und Einstein gab, heute glücklicherweise nicht mehr von Bedeutung sind. Trotzdem sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass es auch heute noch erhöhten Aufholbedarf in der Thematisierung und Aufklärung dieses Anliegens gibt.

Linkshänder sind im Alltag mehr Schwierigkeiten ausgesetzt, als man denkt weiterlesen

Einfluss von Handys, Internet und Konsolen auf das Denken und die Gehirnstruktur der Heranwachsenden

Von am 12.08.10 12:31, Aktualisiert am 22.03.12 14:26 | 4 Kommentare |

Welchen Einfluss haben Handys, Internet und Spielkonsolen auf das Denken, Lernen und Gehirn der Heranwachsenden?
Dieses interessante und uns allen betreffende Thema wurde in einem Interview mit GARY SMALL diskutiert.Er selbst hat 2 Kinder im jugendlichen Alter und beschreibt die Problematik und die Gefahren der neusten Technik im Hinblick auf die Entwicklung unseres Gehirnes.

Wer ist GARY SMALL??
Garry ist verheiratet, hat 2 Kinder, Psychologe und Professor für Psychiatrie an der Unvirsität von Californien in Los Angeles (UCLA)
Er gilt als einer der frühenden Neurowissenschaftler in der USA.Zusammen mit seiner Frau Gigi Vorgan, eine Wissenschaftsautorin veröffentlichte er Bücher wie iBrain oder Gegen das große Vergessen etc..

Er beschäftigt sich mit vor allem mit diesen Gebieten:

  • Gehirnentwicklung,
  • Gedächtnisprozesse
  • Einfluss digitaler Technologien auf das Gehirn.
Einfluss von Handys, Internet und Konsolen auf das Denken und die Gehirnstruktur der Heranwachsenden weiterlesen

Beim Schlafen sind Säuglinge aktiver als man denkt, sie lernen

Von am 8.08.10 14:00, Aktualisiert am 10.04.11 21:48 | 0 Kommentare |

Wie ist es möglich, dass die Säuglinge im Schlafen mehr lernen als am Tag?
Wissenschaftler untersuchten die Hirnaktivitäten, indem sie schlafende Säuglinge mit Tönen beschalten und das 18 Stunden am Tag. Dabei wurde herausgefunden, dass sie permanent Informationen aufnehmen, vielmehr als die Forscher vermuteten.
Kinder-Gehirn-lernen-im-Schlaf.jpg

Beim Schlafen sind Säuglinge aktiver als man denkt, sie lernen weiterlesen

Wie durch Meditation das Gehirn verändert werden kann

Von am 7.08.10 21:41, Aktualisiert am 10.04.11 21:48 | 0 Kommentare |

Das Gehirn, die Neuronenstruktur kann durch Meditation verändert werden. Menschen die meditieren können besser lernen da das Vorstellungsvermögen während der Meditation intensiv geübt wird.
Meditation-hilft-beim-lernen-gehirn.jpgEs scheint für einen normalen Menschen unglaubwürdig, wenn ein indischer Yogi behauptet, aufgrund von Meditation seit Jahrzehnten nichts mehr zu essen oder zu trinken. Wissenschaftlich gesehen, stellt es auch ein Rätsel dar. Nachgewiesen ist jedoch, dass Meditation Stresssituationen, Ängste und altersbedingten Abbau der Denkfähigkeit vermindert, dazu wird die Großhirnrinde sogar bekräftigt.

Wie durch Meditation das Gehirn verändert werden kann weiterlesen

Aufbau und Leistung des Gehirns wirft Fragen über Religion auf

Von am 23.07.10 14:21, Aktualisiert am 10.04.11 21:48 | 0 Kommentare |

Haben Sie sich schon mal Gedanken über die Leistung und den Aufbau des menschlichen Gehirns gemacht? In dem Artikel „Das Gehirn- der Designer Gottes" geht es darum, dass das menschliche Gehirn alles andere als perfekt ist.
Gehirn-bewirkt-Religion-und-Gott-Fragen.jpg

Ist das Gehirn wirklich geordnet und strukturiert aufgebaut?
Während manche Vertreter behaupten, dass es eine Art „Supercomputer" darstellt, wird in dem Buch des amerikanischen Neurowissenschaftlers David Linden „Das Gehirn- Ein Unfall der Natur" die Meinung vertreten, dass es eher Mängel im Design und in der Funktionsweise aufweist. Es ist sogar bewundernswert, dass es die Leistung bringt, die er in der Lage ist zu bringen.

Aufbau und Leistung des Gehirns wirft Fragen über Religion auf weiterlesen

Kann Hirnstruktur Auskunft über Schuldfähigkeit und Verantwortung geben?

Von am 23.07.10 13:55, Aktualisiert am 10.04.11 21:48 | 0 Kommentare |

Der Gesundheitszustand des Gehirns und Hirnstruktur kann das Verhalten und die geistige Verfassung des Menschen stark bestimmen. Es wurde von Physiologen beobachtet, dass bestimmte Verhaltensmuster die Prozesse im Gehirn beeinflussen können. Außerdem ist es möglich, durch Operation oder der Gabe von Medikamenten, dass Denken und Fühlen eines Menschen zu beeinflussen.
Hirnstruktur-gibt-Auskunft-Verbrechen.jpg

Kann Hirnstruktur Auskunft über Schuldfähigkeit und Verantwortung geben? weiterlesen

Wirkung von Alkohol auf das Gehirn, Gehirnschaden durch Komasaufen

Von am 21.07.10 12:56, Aktualisiert am 10.04.11 21:48 | 2 Kommentare |

Beim Komasaufen verursacht Alkohol schwere Schäden im Gehirn. Erst Jahre später stellt sich heraus wie groß der Gehirnschaden eigentlich ist.
Bei den Jugendlichen wird das Komasaufen immer beliebter. Hier belegt eine Studie über Tierversuche wie Schädlich der dauerhafte Alkoholkonsum für das Gehirn ist. Besonders betroffen ist der Hippocampus, eine wichtige Struktur des Großhirns.
alkohol-wirkung-auf-gehirn-komasaufen.jpg


Eine US-Akademie der Wissenschaften hat Untersuchungen an Affen durchgeführt, die eindeutig zeigten, welche Auswirkungen das Trinken auf das Gehirn hat.

Wirkung von Alkohol auf das Gehirn, Gehirnschaden durch Komasaufen weiterlesen

Wie kann man Lügner und Lügen erkennen?

Von am 19.07.10 1:30, Aktualisiert am 22.08.11 18:54 | 0 Kommentare |

Für einen trainierten Menschen ist es möglich Lügner oder Lügen zu erkennen. Zum Teil geschieht das durch die Deutung der Körpersprache, sowie durch die Analyse der verbalen Ausdrücke.
Luegen-und-Luegner-erkennen.jpg
In Studien wurde nachgewiesen, dass die meisten Menschen eine falsche Vorstellung vom Lügen haben. Psychologin Susanna Niehaus führte einen Test mit 120 Frauen durch, in dem sie behaupten sollten, Opfer einer Vergewaltigung geworden zu sein. Es stellte sich heraus, dass sich die Testpersonen als besonders makellos und unschuldig darstellten. Psychologen wissen jedoch, dass die Wahrheit eher unstrukturiert geschildert wird und die Opfer sich mit Selbstvorwürfen und Reue quälen.

Wie kann man Lügner und Lügen erkennen? weiterlesen
Ernährung und Lernen Hauptseite Archive Getting Things Done!