Lernmaterialien, Fragen und Antworten zum Studium: Wirtschaftsrecht, BWL, HCI (Human Computer Interaction) und Wirtschaftsinformatik.

Neues in der Kategorie Controlling

IT-Controlling gehört zu den Pflichtveranstaltungen in jedem Informatik-Studium. Auch in den Studienrichtungen wie HCI (Human Computer Interaction) oder Wirtschaftsinformatik gibt es die Möglichkeit Grundlagen des IT-Controllings zu erlernen. Wer auf der Suche nach hilfreichen Büchern zum Thema IT-Controlling ist, sollte auf jeden Fall einige der unten aufgelisteten Positionen in die Hand nehmen.

Insgesamt gibt es 6 wichtige Prämissen beim Modell der klassischen Bestellmenge. 3 davon sind unerlässlich und gleichzeitig ziemlich problematisch (was die Realität im Betrieb angeht).

Das Modell zur Bestimmung der kostenminimalen (also optimalen) Bestellmenge Xopt wird in mehreren Schritten formuliert.

Schritt 1. Das Entscheidungsmodell wird formuliert:
hier werden die Instrumentalvariablen festgesetzt. In diesem Fall handelt es sich um die Instrumentalvariable X - die Bestellmenge in der Dimension ME - Mengeneinheiten.

Die unmittelbaren Beschaffungskosten werden durch die Multiplikation von Einstandspreis (e) und Bedarf im Planungszeitraum (A) berechnet. Daraus ergeben sich die Kosten für den gesamten Bedarf, der sowieso gedeckt werden soll. Die unmittelbaren Beschaffungskosten haben keinen Bezug zu der Größe X(optimal). X opt. beschreibt die Teilmenge in einem bestimmten Zeitpunkt des Produktionsprozesses bestellt werden soll. Die unmittelbaren Beschaffungskosten können also als die gesamten Kosten für die Beschaffung verstanden werden.

Eine der Möglichen, und für die Klausur sehr wahrscheinlichen Fragen, lautet: Beschreiben Sie möglichst genau und detailliert das Problem der klassischen Bestellmengenplanung.

Bei der Beschreibung des Problems der klassischen Bestellmengenplanung ist es wichtig folgende Punkte im Hinterkopf zu behalten:
- der Planungszeitraum ist im Voraus bekannt
- es handelt sich um laufend zu beschaffende Mengen
- entscheidend ist: die Häufigkeit und die Menge der Bestellung
- Summe der Entscheidungsrelevanten Kosten soll minimiert werden

Diese Hauptgedanken werden zur Beschreibung des Problems der Bestellmengenplanung relevant sein.

Eine der Klausuren die mich in diesem Semester erwarten ist Entscheidungsrechnungen. Der Stoff in diesem Fach wurde in 7 Lerneinheiten aufgegliedert. Die Gliederung sieht schon sehr interessant und vielversprechend aus.
Jedes neue Thema bzw. Lerneinheit beginnt mit dem Festlegen der Lernziele. Das ist für effizientes Lernen im Studium extrem wichtig. Viele der Dozenten beginnen ihren Unterricht oder Vorlesungen ohne einen Lernziel festzulegen. Das mag vielleicht auch eine didaktische Strategie sein, denn in diesem Fall müssen sich die Studierenden selbst die Lernziele aus dem Stoff herauspicken. Nun leider sehr wenige tun das. Es ist meiner Meinung nach viel besser wenn die Lernziele von dem Dozenten zur Beginn angedeutet werden. Man weiß dann was ist der Schwerpunkt der Veranstaltung und lernt nicht am Unterrichtsstoff vorbei. Dadurch lernt man auch an der Klausur-orientierter.

In der kurzfristigen Erfolgsrechnung werden die Kostenrechnung und die Leistungsrechnung miteinander verknüpft. Damit wird nicht nur der sachzielbezogene Periodenerfolg ermittelt, sondern auch die laufende Überwachung der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens gewährleistet.

Einführung in das Controlling (Broschiert)
von Jürgen Weber, Utz Schäffer

# Broschiert: 500 Seiten
# Verlag: Schäffer-Poeschel; Auflage: 11., vollst. überarb. Aufl. (September 2006)
# Sprache: Deutsch
# ISBN: 3791015044


Prof. Dr. Jürgen Weber ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling und Telekommunikation an der WHU - Otto Beisheim School of Management - in Vallendar. Prof. Dr. Utz Schäffer ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, an der EUROPEAN BUSINESS SCHOOL (ebs) in Oestrich-Winkel. Beide sind vielfach ausgewiesene Controlling-Experten und Mit-Herausgeber der renommierten Zeitschrift für Controlling und Management (ZfCM).

Powered by
Movable Type Pro