StartseiteLernenSchnelles LesenMind MappingZeitmanagementKreativitätStudiumGesundheitDownloadsBlog

Lernen:

Merktechniken

Lernmethoden

Gedächtnis

Beide Gehirnhälften verbinden

Anker - Verknüpfungspunkte

Positives Denken

Mnemotechnik

Motivation

Konzentration

Gedächtnis und Sport

Lernen - Bücher

Seminar „Intelligentes Lernen“

Was braucht das Gehirn um besser zu lernen?

20 Tipps für bessere Noten in der Schule

Lernen und Sport

Online-Lernen: Gedächtnistrainer

Hochbegabung

Live Community

Wohnung, WG-Zimmer und Wohnungssuche in NRW Uni-Städten

Lernen - aktuell:

Wie lesen Maschinen bzw. Computer?

Wie lesen Menschen?

Rezension zum Hörbuch: Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!

Erfolgreich studieren:

Fazit und Ausblick der Masterarbeit: Weiterbildung der Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Möglichkeiten und Probleme des Weiterbildungskonzepts

Diskussion zur Analyse und Evaluation des Konzepts

Allgemein:

Startseite

Mozilla Firefox

Sitemap

Impressum

Top-Angebote

Unsere Philosophie

Haftungsausschluss

Beide Gehirnhälften verbinden

Besser Lernen

Wer kennt das nicht? Man lernt stundenlang, manchmal sogar ohne Pause, absorbiert die Seiten, eine nach der anderen, Fakten strömen durch das Gedächtnis, immer mehr neue Informationen, Fakten, Seiten, Bücher. Nach ein paar Stunden wird man erschöpft, aber das Gefühl, die Zeit so richtig ausgenutzt zu haben, verleiht die Satisfaktion und das Erfolgerlebnis . Ein nächster kleiner Schritt in die Erfolgsrichtung. Doch nach ein paar Stunden oder am nächsten Tag merkt man, während man die Unterlagen noch mal durch geht, dass die Informationen, die noch gestern völlig klar zu sein schienen, heute nicht mehr im Kopf sitzen.
Passiert so was Ihnen auch? Dann finden Sie hier Hilfe!
Dass man die Fakten verwechselt oder gar nicht merkt, hängt nicht mit Doofheit zusammen, sondern hat mit den angewendeten Lernmethoden zu tun. Die Überwiegende Mehrheit aller Menschen nutzt beim Lernen nur eine Gehirnhälfte - die linke. Sie ist für das logische, analytische, rationale, strukturierte und geplante Denken verantwortlich. Somit wird nur ein Bruchteil des Gesamtpotentials genutzt denn beim solchen "linkshirnigen" Lernen, muss man den Stoff sogar 20 bis 30 Mal wiederholen, bis er im Langzeitgedächtnis fest gespeichert bleibt.

Lernen als Prozess

Das Lernen stellt einen sehr komplexen Prozess dar. Aus diesem Grunde reicht es leider nicht, sich nur auf die passende Lernmethode zu beschränken, nur die anzuwenden, und damit die Kapazität des Denkorgans 100%-tig auszulasten. Außer solchen Faktoren wie u.a: Umgebung, persönliche Stimmung, oder richtige Ernährung ist auch etwas Strategie notwendig. Das betrifft vor allem die Planung und Aufteilung des zu lernenden Stoffes und deren Wiederholungen. Und hier ist auch immer Vorsicht geboten, denn das einfache Pauken (das mechanische Wiederholen ohne den Inhalt verinnerlicht zu haben) hat sich als die ungeeignetste Lernmethode erwiesen. Einfaches Auswendiglernen und Pauken widerspricht dem wichtigsten Naturgesetz: Sie diktieren dem Gehirn, wie es die Inhalte zu speichern hat. Kein Wunder, dass eine Woche nach dem Auswendiglernen man sich kaum an etwas erinnert, was man früher perfekt zitierte. 1978 ist ein Buch erschienen - "Suggestologica" in dem Psychologe und Gedächtnisforscher Georgii Lozanov (Sophia, Bulgarien) postuliert, den Stoff so anzupassen, dass er beide Hirnhälften stimuliert und damit effizienter gespeichert wird.
Lozanov hat bewiesen, dass besonders beim Fremdsprachenlernen, Einsatz von Barockmusik und Entspannungstechniken die Lernfähigkeiten um das Vielfache steigern.

Beide Gehirnhälften Verbinden

Gelingt uns jedoch die beiden Gehirnhälften zu verknüpfen, also die Rechte in die Lernprozesse mit einzusetzen, merkt man relativ schnell, dass nur einige Wiederholungen reichen (3 - 6) bis das zu Lernende für erheblich länger im Gedächtnis bleibt. Die rechte Hirnhälfte trägt die Verantwortung für das emotionale, mitfühlende, intuitive, ganzheitliche, musikalische, konzeptionelle Denken. Die so genannte "Horizontale Integration" beider Heimsphären ermöglicht viel schnelleres und effizienteres Lernen. Das Lernen mit beiden Hirnhälften erzeugt eine Art Kettenreaktion, die zu positiven "Konsequenzen" führt. Durch emotionale und bildhafte Lerntechniken wird der Stoff schneller verinnerlicht, besser, und für länger gespeichert - was die Motivation steigern lässt. Dann macht endlich das Lernen Spaß und Freude -und schließlich je mehr und öfter man die Methoden nutzt, desto kreativer und intelligenter wird der Lernende. Die Kreativität wiederum ermöglicht noch einfacheres und schnelleres Einsetzen und Verwenden von Lernmethoden, die beide Heimsphären in Verbindung setzen.

Mind Maps zu diesem Thema

Unter » Downloads finden sie auch eine Mind Map die das Thema "Beide Gehirnhälften" zusammenfassend darstellt.

Haben Sie Fragen die das LERNEN betreffen?
oder Sie kämpfen mit einem anderen Problem und es ist keine Lösung in Sicht?
Tragen Sie Ihre Frage auf der Community Seite: » Allesgelingt.de/live ein. Ihre Frage wird von uns oder anderen Community Mitgliedern beantwortet. Kommunikation ist doch einer der wichtigsten Faktoren beim LERNEN! Vielleicht können wir dann von einander Lernen.


Sie sind hier: