StartseiteLernenSchnelles LesenMind MappingZeitmanagementKreativitätStudiumGesundheitDownloadsBlog

Mind Mapping:

Mind Mapping Grundlagen

Mind Mapping Vorteile

Anwendungsbereiche

Mind Maps

Mind Mapping Regeln

Mind Mapping Bücher

Live Community

Wohnung, WG-Zimmer und Wohnungssuche in NRW Uni-Städten

Lernen - aktuell:

Wie lesen Maschinen bzw. Computer?

Wie lesen Menschen?

Rezension zum Hörbuch: Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!

Erfolgreich studieren:

Fazit und Ausblick der Masterarbeit: Weiterbildung der Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Möglichkeiten und Probleme des Weiterbildungskonzepts

Diskussion zur Analyse und Evaluation des Konzepts

Allgemein:

Startseite

Mozilla Firefox

Sitemap

Impressum

Top-Angebote

Unsere Philosophie

Haftungsausschluss

Mind Mapping Grundlagen

Mind Mapping ? Woher kommt das ?

Mind Mapping wurde vom Besitzer des weltweit höchsten "Kreativitäts IQs" - Tony Buzan erfunden. Diese Methode des Lernens hat sich als unglaublich effizient erwiesen.
Tony Buzan hat im 1964 an der Universität von Britisch Columbia graduiert.
Die Studien der Psychologie, Mathematik, Anglistik und Allgemeinen Naturwissenschaften schloss er mit Auszeichnung ab.
Er ist Autor von 82 Bestsellern, Arbeiter für Ministerien und multimediale Konzerne (z. B. IBM, Walt Disney, BP) und Begründer der Gedächtniswettkämpfe :

- der World Memory Championship
- der Mind Sports Olympiad.
- und der World Reading Championsships

Wie erstellt man Mind Maps ?

Die Mind Map stellt einen Ausdruck des Radialen Denkens dar. Sie ist eine graphische Technik die in jedem » Lebensbereich angewandt werden kann.
Der Stoff wird mithilfe von Mind Maps strukturell geordnet was erheblich die Fächigkeiten der rechten Gehirnhälfte fordert.
Somit wird die Zeit während des Lernens viel effizienter genutzt als mithilfe von bisherigen Methoden.
Grundlagen: Das Mind Mapping ist eine hervorragende Methode zur Erfassung und Strukturbildung in komplexen Problemfeldern - auch Lernfeldern. Zu einem bestimmten Thema werden Hauptbegriffe ausgewählt. Jeder Begriff wird als Zentralbild dargestellt aus dem Äste "wachsen" auf denen die spontane Ideen notiert werden. Es können weitere Unterpunkte auf zahlreichen Verzweigungen gebildet werden.
Auf diese Weise lassen sich BILDER eines Meetings, Gespräches oder Lernprozesses erstellen die wiederum in eine ganzheitliche Netzwerk von Informationen und Wissen zusammengefügt werden können. Der große Vorteil davon ist, dass die Bilder viel einfacher vom Gehirn aufgenommen und gespeichert werden als einfache lineare Notizen oder Berichte.

Haben Sie Fragen die das LERNEN betreffen?
oder Sie kämpfen mit einem anderen Problem und es ist keine Lösung in Sicht?
Tragen Sie Ihre Frage auf der Community Seite: » Allesgelingt.de/live ein. Ihre Frage wird von uns oder anderen Community Mitgliedern beantwortet. Kommunikation ist doch einer der wichtigsten Faktoren beim LERNEN! Vielleicht können wir dann von einander Lernen.


Sie sind hier: