Was werde ich in: Datenmanagement und Datenanalyse mit Excel und SPSS lernen ?

  • Letzte Aktualisierung am:
  • an der

Wenn Sie am Computer mit Zahlen arbeiten, ist das Standardwerkzeug ein Tabellenkalkulationsprogramm. Kostenlos verfügbar ist die Tabellenkalkulation von OpenOffice, aber bei praktisch jedem künftigen Arbeitgeber werden Sie Excel als Bestandteil von Microsoft Office vorfinden, das Sie für einen bezahlbaren Preis (relativ zur Anschaffung eines eigenen Computers) ebenfalls für den privaten Gebrauch erwerben können. Wenn Sie mit den Zahlen, die Sie interessieren, statistische Auswertungen machen wollen, ist ein ebenfalls sehr verbreitetes Standardwerkzeug die Statistik-Software SPSS (Statistical Package for the Social Sciences).

Selbst wenn die vorgesehenen Auswertungen nicht über Berechnungen hinausgehen, die Sie auch mit einer Tabellenkalkulation ausführen könnten, hat SPSS den Vorteil, dass Sie eine größere Zahl von Einzelfällen (Zeilen in einer Datentabelle, z. B. für einzelne Kunden oder Produkte) verarbeiten können als mit der gängigen Office-Software. In dieser Veranstaltung wollen wir uns ganz praktisch mit den Möglichkeiten von Excel und SPSS beschäftigen. Dabei geht es zunächst um das Datenmanagement, d. h. um das Strukturieren, Aufbereiten und korrekte Zusammenfügen von großen Datenbeständen. Im nächsten Schritt werden wir rechnerische und graphische Auswertungsmöglichkeiten mit beiden Werkzeugen kennenlernen, und zwar sowohl auf dem Gebiet der deskriptiven als auch auf dem der induktiven Statistik. Schließlich ist ein kurzer Einstieg in -echte Programmierung-, nämlich in die Aufzeichnung und Modifikation von Excel-Makros sowie in die Modifikation von SPSS-Syntax vorgesehen.

Bitte werfen Sie für die Literatur zur Veranstaltung einen Blick in meinen Semesterapparat (Übersicht unter dem oben angegebenen Link). Voraussetzungen Statistik I und II Leistungsnachweis Klausur FB 07 Institut für Volkswirtschaftslehre Statistik I und II Klausur Uni Kassel WiSe 2014/15 Dipl.-Volksw. Pullen Markus

Quelle: Dipl.-Volksw.Pullen Markus , Uni-Kassel