Was werde ich in: I Walked With A Zombie: Zur Performativität und Medialität von Untoten in Film und Fernsehen lernen ?

  • Letzte Aktualisierung am:
  • an der

-When there's no more room in hell, the dead will walk the earth.- (George A. Romero - dawn of the dead, usa 1978) -They're us.- (George A. Romero - day of the dead, usa 1985) Zombie-Filme sind ein populäres Subgenre des Horrorfilms. Der -Horrorfilm- ist, wie Marcus Stiglegger betont, ein -Genre aus dem Bereich des phantastischen Films, das durch die Stimulation von Urängsten im Zuschauer Angstgefühle erzeugen will.- Angst ist ein Erkenntnismedium. Nach Martin Heidegger (Sein und Zeit) ist die Angst eine Befindlichkeit, d.h. das Sichbefinden des Menschen, die in ihm herrschende Gestimmtheit, aus der sich ergibt, wie und was er im gegebenen Augenblick fühlen, denken und wollen kann. In der Angst wird das Dasein, Heideggers Begriff für Mensch(sein), durch sein eigenes Sein vor sich selbst gebracht wird. Die Angst vereinzelt das Dasein und erschließt es so als Möglichsein, als Freisein für die Freiheit des Sichselbstwählens und -ergreifens. Es geht in der Angst um die Welt, die als Nichts erfahren wird bzw. um das -Nichtigwerden aller innerweltlichen Bezüge-. Die in der Angst erfahrene Abgründigkeit und Unbedeutsamkeit des In-der-Welt-seins erzeugt Unheimlichkeit, im Sinne des Nicht-zuhause-seins. -In der Angst ist einem unheimlich-, d.h. hier ist kein Wohnen-bei, kein Sein-bei, also keine Weltlichkeit. Nach Jean-Paul Sartre (Das Sein und das Nichts) ängstige ich mich in der Angst vor mir selber, vor meinem eigenen, infolge meiner Freiheit unterdeterminierten, unvorhersehbaren Verhaltensweisen. In Zombie-Filmen und -Serien geht es wesentlich um radikale filmische Gesellschaftsanalysen, die sich unter anderem im Spannungsfeld von Leben und Tod, Gesundheit und Krankheit, Grenzen und Grenzüberschreitungen, Freiheit und Determination, Normalität und Anormalität, das Menschliche und das Monströse, Gesellschaft und Gemeinschaft, Realität und Utopie vollziehen.

Ein virtueller Reader mit seminarrelevantem Material wird zu Beginn des Seminars auf Moodle zur Verfügung gestellt und im Verlauf des Semesters ergänzt. Diese Materialien müssen von allen Teilnehmern genutzt werden und werden in Prüfungen vorausgesetzt. Medienwissenschaft, Bachelor, PO 2011 Universität Siegen 20122 WiSe 2012/13 Dr. Kleiner Marcus S

Quelle: Dr. Kleiner Marcus , Uni-Siegen