Was werde ich in: Lernen am Ort des Schreckens Holocaustlyrik in Dachau und Auschwitz lesen lernen ?

Das Projekt macht es sich zur Aufgabe, einen Kommentar zu wenig bekannten und unbekannten lyrischen Texten von Opfern des Holocaust mit Studierenden aus Deutschland und Polen zu entwickeln. Damit dieser Kommentar den Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten genügt, ist neben Recherchen in Bibliotheken und Online-Sammlungen das Forschen an und Erkunden von Orten der Verfolgung zentral. Um die räumlichen Dimensionen der NS-Vernichtung in Ansätzen „erfahrbar" zu machen, folgen Studierende der LMU München und der Universität Lodz den Spuren des Leidens ehemaliger Häftlinge; sie forschen zu Verfolgten und Opfern des Holocaust in Archiven in Dachau, Lodz und Auschwitz; es werden lyrische, kaum bekannte Texte sowie Informationen zu ihren Verfasser(inne)n zusammengetragen und in einem Kommentar gebündelt.

Von besonderem Interesse sind Texte von Menschen, die im Ghetto Litzmannstadt/Lodz sowie in den Lagern Auschwitz und Dachau waren. „Lager-Lyrik" stellt im Vergleich zu Zeitzeugenberichten eine besondere Herausforderung dar, da diese bewusst gestaltete, oft verdichtete Sprache eine fokussierte Auseinandersetzung mit den in den Texten niedergelegten Erfahrungen des Leidens und der Erniedrigung ermöglicht. In einem kooperativ angelegten Seminar werden die Texte inhaltlich erschlossen, historische Kontexte und biographische Daten vor Ort recherchiert sowie ihre Bedeutung für Mitglieder verschiedener Generationen offengelegt. Über ihre gemachten Erfahrungen und gewonnenen Erkenntnisse im Umgang mit Autoren, Texten und Orten reflektieren die Studierenden kontinuierlich auf der Lernplattform. Die Ergebnisse dieser Recherche- und Erinnerungsarbeit münden in einer zweisprachigen Veröffentlichung, um lyrische Texte mit Hilfe der erarbeiteten Kommentare für den Mutter- und Fremdsprachenunterricht an Schulen und Hochschulen zu erschließen.

Das Seminar wird von der Deutsch-polnischen Wissenschaftsstiftung und der Stiftung für Deutsch-polnische Zusammenarbeit großzügig unterstützt. Programm des Vorbereitungsseminars in München und Lodz Zeitraum: 19 bis 20. September, jeweils 10.00 bis 16.00 Uhr

Tag 1 - Begegnung mit Holocaust-Lyrik am Beispiel ausgewählter Autor(inn)en - individuelle Ansätze der Teilnehmer(innen) - Schreiben zu Texten der Holocaust-Lyrik auf der Lernplattform

Tag 2 - Recherchearbeiten Online in den Datenbanken Yad Vashem und der USC Shoah Foundation zu einzelnen Autor(inn)en - Zusammentragen von Text und Biographie - Organisatorisches, Reisevorbereitungen Programm für das Projektseminar (2. Woche) Zeitraum: 26. September bis 05. Oktober 2014

Tag 1 - Ankunft der Münchner Gruppe in Lodz, Check in - 15.00 Uhr: Führung auf dem Gebiet des ehemaligen Ghetto Litzmannstadt/Lodz, Verorten von Texten - 18.00 Uhr: gemeinsames Abendessen aller Teilnehmer(innen) im Restaurant „Anatewka", Kennenlernen und Begegnung (jüdische Küche)

Tag 2 - 9.00-12.00 Uhr: Workshop im Staatlichen Archiv in Lodz: Recherche zu ausgewählten Autor(inn)en und Texten - 12.00-14.00 Uhr: Mittagspause - 14.30-17.00 Uhr: Workshop in der Universitätsbibliothek in Lodz - 20.00-22.00 Uhr: Lesenacht (Teilnehmer [innen] lesen bzw. tragen Texte vor, die sie besonders berührt haben)

Tag 3 - Fahrt der gesamten Gruppe nach Auschwitz - Check in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte in Oswiecim/Auschwitz - 18.00-19.00 Uhr: Führung durch die Jugendbegegnungsstätte, Vorstellen der Arbeit (Judith Hoehne) - 20.00 Uhr: gemeinsames Abendessen

Tag 4 - Annäherung an Auschwitz - Besuch im Stammlager und Birkenau (Führung organisiert von der Begegnungsstätte) - 19.00-20.00 Uhr: Reflexion der Eindrücke - 20.00 Uhr: gemeinsames Abendessen - 22.00 Uhr: Meditation im Haus der Stille der Jugendbegegnungsstätte

Tag 5 - Recherche im Archiv Auschwitz (Kontakt: Krystyna Lesniak) - 16.00-17.00 Uhr: Treffen mit einem Überlebenden (organisiert von der Jugendbegegnungsstätte) - 20 Uhr: gemeinsame Schreib- oder Gesprächsreflexion

Tag 6 - Reise nach München/Dachau - Check in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Dachau

Tag 7 - Führung durch die KZ-Gedenkstätte Dachau - 18.00-20.00 Uhr: Fotographische Reflexion

Tag 8 - 9.00-14.00 Uhr: Recherche im Archiv der KZ-Gedenkstätte Dachau (Kontakt: Alois Knoll) - 15.00-16.00 Uhr: Gespräch mit dem Zeitzeugen Max Mannheimer (Kontakt: Dr. Annette Eberle) - 16.00-18.00 Uhr: Zusammentragen der Ergebnisse, Klärung der Weiterarbeit - 20.00 Uhr: gemeinsames Abendessen

Tag 9 - Ausflug in die Berge - 18.00 Uhr: gemeinsames Abendessen, Verabschiedung Tag 10 - Rückreise Bemerkung Vorbesprechung am 10.07.2014 von 13-14 Uhr Raum: Hauptgebäude M 209

Weitere Informationen zum Seminar Lernen am Ort des Schreckens

Department I - Germanistik, Komparatistik, Nordistik, Deutsch als Fremdsprache Alte Studienordnung: Zwischenprüfung und ES Sprachdidaktik bzw. ES Literatur- und Mediendidaktik Modularisierte Studiengänge: Basismodul Deutschdidaktik (P5) Grundsätzlich gilt für alle Studiengänge: Wenn es alternative Prüfungsformen gibt, dann liegt die Wahl der Prüfungsart bei dem/der Prüfenden. Modularisierter Studiengang LA Gymnasium: Seminararbeit (30000-40000 Zeichen) oder Klausur (90 Min.) oder Portfolio (21-24 Stunden). Die Prüfung wird benotet. MA BB (TUM): Seminararbeit (30000-40000 Zeichen) oder Klausur (90 Min.) oder Portfolio (21-24 Stunden). Die Prüfung wird benotet. Wichtig: Für alle Studiengänge gilt: Rechtsverbindlich ist nur die jeweilige Prüfungs- und Studienordnung in der jeweils aktuell gültigen Fassung LMU München WiSe 1415.

Quelle: Prof. Dr. Anja Ballis, Uni-München