StartseiteLernenSchnelles LesenMind MappingZeitmanagementKreativitätStudiumGesundheitDownloadsBlog

Zeitmanagement:

Einstieg in das Zeitmanagement

Zeitmanagement Grundlagen

Zeitmanagement Prinzipien

Zielklarheit

Zeitmanagement Bücher

Gestell für persönliche Produktivität

Wie verbessert man persönliche Produktivität?

Wie kann mir ein Produktivitäts-Gestgell helfen?

Wie verbessere ich meine Produktivität?

Das ständige Verschieben vermeiden?

Wie sollte man Aufgaben strategisch teilen?

Fazit: Aufgaben- Teilung und Zerlegung

Komplexe und komplizierte Aufgaben erledigen

Richtige Entscheidungen treffen!

Immer Zeit für die Wichtigsten Sachen haben

Live Community

Wohnung, WG-Zimmer und Wohnungssuche in NRW Uni-Städten

Lernen - aktuell:

Wie lesen Maschinen bzw. Computer?

Wie lesen Menschen?

Rezension zum Hörbuch: Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!

Erfolgreich studieren:

Fazit und Ausblick der Masterarbeit: Weiterbildung der Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Möglichkeiten und Probleme des Weiterbildungskonzepts

Diskussion zur Analyse und Evaluation des Konzepts

Allgemein:

Startseite

Mozilla Firefox

Sitemap

Impressum

Top-Angebote

Unsere Philosophie

Haftungsausschluss

Das ständige Verschieben vermeiden?

Wie kann man das ständige Verschieben vermeiden?

Oft verschieben wir Aufgaben oder Projekte, weil wir nicht genau wissen wo, an welcher Stelle, wir anfangen sollen. Ein Ziel wie z.B. „ein Buch schreiben“ oder „ein Internetportal einrichten“ mag ziemlich genau und präzise klingen. Kurz danach wenn wir die Ersten schritte einleiten, taucht auf einmal die Komplexität dieser Projekte. Manchmal die Projekte wie „ein Buch schreiben“ sind dann so kompliziert und Groß, dass wir es bewusst auf später verschieben um schließlich niemals mit der Idee anzufangen. Aber wie kann man das ständige Verschieben auf später vermeiden?
Um das ständige Verschieben auf später zu vermeiden wurden viele Methoden entwickelt. Es gibt Tipps wie: man sollte mit dem ersten oder nächsten Schritt anfangen um sich auf der Aufgabe konzentrieren zu können. Wenn man es ein mach gemacht hat, also den ersten schritt erledigt, werden alle weiteren Abschnitte etwas klarer und sichtbarer und auch planbarer.
Ich selbst habe solche Methoden und Empfehlungen ausprobiert und könnte dabei feststellen, dass sie auch manchmal wirklich funktionieren. Nun leider ist es in manchen Fällen etwas komplizierter als man selbst denkt, und der Beginn mit dem Ersten schritt (und nichts mehr in der Hand) stellt sich als nicht ausreichend aus. Es gibt auch Momente wo man de Ersten paar Aufgaben wirklich bewältigt aber dann schließlich von der Fülle und der Komplexität doch später erdrückt wird. Das Ergebnis ist meistens nur das Eine: Projekt wird geschmissen.

Verschieben vermeiden durch Teilen - Mikroaufgaben

Eine sehr gute Methode mit komplexen und umfangreichen Projekten zu arbeiten ist die sog. Mikroaufgaben – Methode. Der Unterschied liegt daran, dass man nicht nur den Anfang des Projekts plant sondern das gesamte Projekt in kleine Aufgaben teilt und zwar von Anfang bis zum Schluss. Es ist enorm wichtig, dass man das Ende des Plans zumindest vor dem geistigen Auge sehen kann. Wenn man nur den Anfang plant, sieht man noch lange nicht wie das Ergebnis am Ende aussehen wird. Eine solche Planung oder Aufteilung eines umfangreichen Projekts in seht kleine Mikroaufgaben kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen, sie ist jedoch sehr effektiv, denn die kleinen Schritte sind viel einfacher zu bewältigen als das ganze Projekt auf ein mal. Vor allem wenn Sie alles ins kleinste Detail geplant haben, werden Sie besser auf unerwartete Schwierigkeiten vorbereitet. Denn diese tauchen oft beim Planen auf.
Die Mikroaufgaben Methode basiert daran, dass ein Projekt in kleine Schritte zu teilen und zwar so kleine, dass beim Ausführen sich nicht lohnen wird mit dem Schritt aufzuhören oder das Projekt zu verwerfen. Erst wenn die Teilaufgabe so klein ist, dass man in jedem Zustand bewältigen kann, kann man davon ausgehen dass ein Projekt mit 100% -er Sicherheit erfolgreich beendet wird.

Schritt für Schritt Mikroaufgaben

Typische Mikro-Aufgaben können innerhalb 30 (am besten 10) Minuten erledigt werden. Es handelt sich dabei um sehr genau definierte Aufgaben.
Manchmal werden Sie denken, dass dieses oder jenes Projekt nicht in solchen Kleinstücke geteilt werden kann. In Wirklichkeit alles was man geplant hat ist tatsächlich teilbar. Interessant ist dabei, dass in vielen Fällen jemand anders schon so was gemacht hat, und z.B. eine Einleitung veröffentlicht hat. Im Internet finden Sie sicherlich ein Duzend Tutorials darüber wie man ein Buch schreibt. Diese Tutorials erklären Schritt für Schritt was und vor allem in welcher Reihenfolge machen muss, um ein Buch erfolgreich zu Ende zu schreiben und schließlich herausgeben.
Das gleiche gibt’s für das Erstellen von Internetportale oder Seiten und so weiter. Vielleicht diese Tutorials Teilen nicht alle Schritte in Mikroaufgaben, sie sind jedoch nicht wieder davon entfernt. Am besten wenn jeder für sein Projekt seine Zeit und Tätigkeit selbst in Mikroaufgaben aufteilen kann. Je nach Möglichkeit, Kenntnisse oder verfügbaren Ressourcen.

In extremen Fällen wird tatsächlich nicht möglich sein ein Projekt und Mikroaufgaben aufzuteilen so dass diese 100% erledigen werden. Z.B. Entwicklung eines neuen Softwareprogramms. Eine komplizierte Software wird in der Weise entwickelt, dass sie zur Verfügung gestellt wird, (oder auch zum Verkauf angeboten wird) und später die aufgetretenen Fehler werden behoben – aber erst nach der Ingebrauchnahme. In diesem Beispiel ist das Entwicklungsprozess etwas anders. Sehr vieles ist bei der Planung noch unbekannt. Aber auch in solchen Fällen lassen sich alle Aufgaben und Probleme in der Weise aufteilen, dass Sie ein nach den anderen hintereinander behoben werden.
Wenn Sie dann einen sog. Meilenstein erreicht haben, werden sie sehen dass für die nächsten Abschnitte besser ist es alles auf Mikroaufgaben zu zerlegen.


Sie sind hier: