Was werde ich im Studium lernen?

Finde heraus, was Du im Studium lernen wirst und bereite die Inhalte BEVOR die Veranstaltung begonnen hat - Vorlesungsverzeichnis mit allen Veranstaltungen.

The Cambridge School of Intellectual History

  • Veröffentlicht am
  • by
  • auf
Quentin Skinner, einer der Hauptrepräsentanten der sog. Cambridge School of Intellectual History, hat die Methodologie der Ideengeschichte auf ein neues Fundament gestellt. Ziel des Seminars ist es, seine programmatischen Aufsätze -Bedeutung und Verstehen in der Geistesgeschichte- und -Interpretation und Verstehen von Sprechakten- in den Grundlinien der Argumentation nachzuvollziehen und den neuen Ansatz einer intellectual history kritisch zur Diskussion zu stellen. Anhand des Artikels -Die Idee der negativen Freiheit. Machiavelli und die moderne Diskussion- kann die Methode in ihrer Anwendung vor Augen geführt und deren Ertrag für die Bearbeitung grundlegender Positionen der praktischen Philosophie in der Gegenwart einsichtig gemacht werden. Die Methodologie der intellectual history ist ein Thema , das in alle Gebiete der geisteswissenschaftlichen Forschung, die Geschichte der Philosophie, die Literatur - und Kunstgeschichte ebenso wie in die Geschichtswissenschaft hineinragt. Neben der Diskursgeschichte, Begriffsgeschichte, der Dekonstruktion und Hermeneutik gehört die neue Gestalt der Ideengeschichte zu den einflussreichsten Ansätzen der Historiographie der Gegenwart, deren Rezeption im deutschsprachigen Raum bislang allerdings vergleichsweise zögerlich und spärlich verlaufen ist. Die Studierenden aus Siegen haben die Möglichkeit, am Ort von Skinners Wirken, gemeinsam mit Experten und Studierenden aus Cambridge, sich in dieses Thema einzuarbeiten und dabei zugleich die besondere Atmosphäre und Tradition des englischen Universitäts- und Collegelebens kennen zu lernen. Das Seminar wird gemeinsam mit Dr. Martin Rühl, zwei weiteren Dozenten der Universität Cambridge sowie Studierenden aus Cambridge durchgeführt.
Quest stories – classically involving challenges, perilous journeys, trials and tribulations and ultimately redemption – prove to be more than mere treasure hunt stories. Rather, they grant the reader insight into the hero’s internal journey, drawing an intricate map of the hero’s mental landscapes. As the hero progresses in space and time, he discovers essential truths about himself and his world. The treasure chest that is sought after then can become a symbol of the reconciliation with past or future. This course will explore the quest theme in contemporary fiction with particular attention to the relationship between the internal journey the hero sets out for and the external journey. We will briefly locate the quest motif within a longer literary history (starting with Homer’s Odyssey), advance our understanding of the relevant theoretical background and focus on two contemporary novels and short stories. Students are required to purchase David Mitchell’s 'The Thousand Autumns of Jacob de Zoet' and Simon Armitage’s 'Sir Gawain and the Green Knight'. A reader with a selection of relevant theoretical texts and a variety of short stories will be made available in early April (Copyshop Am Reckhammerweg). Important note: Please start reading Mitchell’s 'The Thousand Autumns of Jacob de Zoet'!
Questo seminario si iscrive al curriculum del nuovo master Italienisch: Sprache, Medien, Translation e rappresenta uno dei due corsi del modulo Sprache vermitteln. Al centro dell'interesse è l'apprendente di italiano come lingua straniera (LS) o lingua seconda (L2) e i suoi bisogni linguistici che dovrebbero essere elaborati in una grammatica e in un learner's dictionary. Analizzeremo prima le esigenze strutturali fondamentali alle quali ciascuno di questi tipi di opere didattiche dell'italiano dovrebbe corrispondere, ponendo l'accento sui dizionari pedagogici e tenendo conto anche dell'aspetto contrastivo (italiano-tedesco). In un secondo passo impareremo come scrivere noi stessi capitoli o articoli per una grammatica e per un learner's dictionary considerando e realizzando le informazioni e le tecniche specifiche di cui hanno bisogno gli apprendenti per cui l'italiano non è la madrelingua e gli insegnanti d'italiano come LS o L2. Bemerkungen: I partecipanti devono essere disposti a discutere in lingua italiana. Literatur: Per cominciare leggete prima Schafroth (2011), cap. 1 e 2.1 (tutti gli articoli si trovano nell'Elektronischer Semesterapparat): Heinz, Matthias/Christine Blauth-Henke (2009): -Korpora und Fremdsprachenunterricht: Neue Perspektiven für Lehrer und Lerner?-, Zeitschrift für Romanische Sprachen und ihre Didaktik 3,1, 85-107. Helbig, Gerhard (1999): -Was ist und was soll eine Lernergrammatik?-, Deutsch als Fremdsprache 36, 103-112. Schafroth, Elmar (2011): -Caratteristiche fondamentali di un learner's dictionary italiano-, Italiano LinguaDue, 3 [http://riviste.unimi.it/index.php]. (V. il link nella lista delle pubblicazioni sulla mia homepage, articolo n. 57) Schmidt, Reiner (1990): -Das Konzept einer Lerner-Grammatik-, in: Gross, Harro/Fischer, Klaus (Hgg.), Grammatikarbeit im Deutsch-als-Fremdsprache-Unterricht. München: Iudicium, 153-161. Leistungsnachweis: BN bzw. AP (wird in der ersten Sitzung bekanntgegeben)
Qui s'y est déjà aventuré le sait très bien : la traduction présente un véritable défi. D'un côté, savoir traduire d'une langue vers une autre demande tout une gamme de compétences linguistiques et culturelles. De l'autre côté il y a de réels limites de la traductibilité. Cette expérience a engendré une réflexion scientifique sur la traduction, et aujourd'hui on peut même parler d'une discipline scientifique appelée traductologie ou bien translatologie. Bien sûr, dans cette discipline, les problèmes liés à la linguistique occupent une place centrale. Dans le cours magistral, nous regarderons à titre exemplaire certains aspects de la traduction et de son fondement théorique. Après une brève introduction dans l'histoire de la traduction et des idées sur la manière de traduire nous aborderons les notions-clé comme celle de l'équivalence, ou bien des universels linguistiques. C'est à la base des aspects comme la traduction de métaphores, des phraséologismes ou celle des culturèmes (c'est à dire des conceptions étroitement liées à une culture spécifique) que nous explorerons les limites de la traduction. Nous nous intéresserons également aux outils des traducteurs, à la traduction automatique comme aux apports de la linguistique contrastive. Littérature secondaire: Albrecht, Jörn (2005), Übersetzung und Linguistik. Grundlagen der Übersetzungsforschung, Tübingen. Heibert, Frank 1993, Das Wortspiel als Stilmittel und seine Übersetzung, Tübingen. Schmitt, Christian (1998): -Sprachvergleich als Textvergleich-, in: Weigand, Edda (ed.).. Contrastive Lexical Semantics, Amsterdam, 67-94. Schreiber, Michael (2006), Grundlagen der Übersetzungswissenschaft: Französisch, Italienisch, Spanisch, Tübingen.

Lingüística variacional y cambio lingüístico

  • Veröffentlicht am
  • by
  • auf
Quien escoja Español como asignatura tendrá que ocuparse muy intensamente con la variante (variedad en el lenguaje específico) de español que se enseña en las escuelas y que es la «variante normal» con la que nos topamos en muchos ámbitos de la vida cotidiana (periódicos, televisión etc.): la variedad estándar del español que – en la terminología de Coseriu también se podría designar con el español como lengua funcional (Spanisch als funktionelle Sprache). Esta noción, sin embargo, no es suficiente para describir el fenómeno de lengua española en su totalidad así que, en nuestro seminario, tendremos que ocuparnos de otra dimensión de nuestro sujeto, dimensión que – según Coseriu – se tendría que llamar el español como lengua histórica (Spanisch als historische Sprache). Este último concepto nos permite esclarecer, p. ej. : - la relación que existe entre la lengua estándar y «sus» dialectos, también respecto a la cronología de la gestación de todas estas variedades - cómo es posible que el español utilizado en una situación A se distinga del utilizado en una situación B. Así aprenderemos que el fenómeno de lengua española, como cualquier otra lengua del mundo, no es nada homogéneo, aunque la omnipresencia de un presunto estándar nos inspire esta misma idea. En otras palabras: el concepto de lengua histórica nos ayuda a comprender de qué variedades se compone la entidad que solemos llamar lengua española y cuál es la arquitectura (Flydal) de este edificio (véanse también los conceptos de diasistema según Weinreich y tradiciones discursivas según Schlieben-Lange).

Hauptseminar R W Fassbinder Autor und Filmer

  • Veröffentlicht am
  • by
  • auf
R.W.Fassbinder gilt als einer der kreativsten und vielseitigsten Autoren, Regisseure und Filmemacher der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Virtuos bediente er die Medien Literatur, Theater, Film, Fernsehen. Immer wieder brach er mit filmischen und theatralen Konventionen. Fassbinders künstlerisches Schaffen provozierte ebenso wie sein Lebensstil, seine Film- und Fernsehproduktionen fanden aber gleichzeitig hohe Anerkennung bei der Kritik. Einige dieser Produktionen sind längst zu Klassikern der deutschen Filmgeschichte avanciert, während er als Autor immer noch eher zu entdecken gilt. Das Seminar will anhand einzelner Produktionen wichtige Aspekte seines Werks thematisieren. Nach einer film- und fernsehanalytischen Einführung analysiert das Seminar folgende Werke: - Liebe ist kälter als der Tod (Film: RWF) - Katzelmacher (Theaterstück: RWF) - Katzelmacher (Film:RWF) - Pioniere in Ingolstadt (Thstück: ML Fleißer, Film RWF) - Wildwechsel (Thstück: FX Kroetz, Film RWF) - Die bitteren Tränen der Petra von Kant (Thstück: RWF, Film: RWF) - Warnung vor einer heiligen Nutte (Film: RWF) - Angst essen Seele auf (Film: RWF) - Lola (Film: RWF) - Die Ehe der Maria Braun (Film: RWF) - Effi Briest (R: Th Fontane, Film: RWF) - Berlin Alexanderplatz .Erster u. letzter Teil. (R: Döblin, Fernsehpr: RWF) Bei moodle wird eine Liste mit Referatsthemen eingestellt, so dass man sich rechtzeitig für Referate/Kurzreferate eintragen kann. Die Bereitschaft zur aktiven Teilnahme (Kurzreferat) wird vorausgesetzt.

Proseminar Beschreiben und Erzählen im Roman

  • Veröffentlicht am
  • by
  • auf
Raconter une histoire et décrire un monde, voilà deux capacités fondamentales du roman. D'un certain point de vue, elles s'opposent : on peut dire que raconter, c'est représenter des actions et des événements tels qu'ils se succèdent dans le temps, et que décrire, c'est représenter des personnages et des objets tels qu'ils existent dans l'espace. Rien de plus simple, en apparence, que la relation entre décrire et raconter. Dans la pratique, cependant, narration et description entrent dans toute une série de relations : l'histoire se déroule dans des espaces que l'on peut décrire avec plus ou moins de détails ; les portraits de personnages sont comme un concentré d'histoires potentielles dont on peut se mettre à raconter quelques-unes ; les lieux peuvent devenir des symboles de l'état d'esprit des personnages dans une situation particulière de leur vie ; la narration peut amener une description qui à son tour relance la narration ; on peut décrire en racontant, et raconter en décrivant, etc. L'objectif de ce séminaire est d'aiguiser notre regard pour ces rapports multiples entre narration et description. Pour ce faire, nous lirons surtout un roman d'apprentissage de Guy de Maupassant intitulé -Une Vie- et publié en 1883 : ce roman raconte la vie d'une jeune femme qui, pleine d'espoirs et d'envies, entre dans la vie d'adulte mais se heurte rapidement aux contraintes d'une société qui ne lui laisse qu'une liberté illusoire. Des extraits de deux autres romans, l'un écrit au XVIIIe, l'autre au XXe siècle, complèteront nos lectures. Un dossier de lectures sera mis à votre disposition au début du semestre. Il est prévu de tenir ce cours en français.
Radar - Techniques and Signal Processing I (Radar-Verfahren und Signalverarbeitung I) Ziele: Diese Vorlesung behandelt moderne Radarverfahren und bietet damit eine gute Möglichkeit, durch konkrete Anwendungen von Signalverarbeitungsgrundsätzen der allgemeinen Nachrichtentechnik das Verständnis zu vertiefen. Ausgehend von konkreten Radaraufgaben wird der technische und theoretische Hintergrund erklärt, um die Studenten in die Lage zu versetzen, die Vorgehensweise gründlich zu verstehen. Es wird gezeigt, wie wohlfundierte Signalmodelle aufgestellt werden können, auf deren Basis optimale oder suboptimale Verarbeitungsverfahren abgeleitet werden können. Neben grundlegenden Radarverfahren wie Pulskompression oder die Nutzung der Dopplerfrequenz werden komplexere Systeme wie Radar mit phasengesteuerten Gruppenantennen, Flugzeug- oder Satelliten-getragene Systeme und bildgebendes Radar behandelt. Voraussetzung für diese Vorlesung sind Grundkenntnisse aus der Nachrichtentechnik wie Elementar-Signale, lineare Filter, Faltung, Fouriertransformation usw. Einige Details der Hochfrequenztechnik wie Antennengewinn und –Charakteristik werden innerhalb der Vorlesung vermittelt. Inhalt: • Grundlegende Radartechniken: Pulskompression, Doppler-Messung, FMCW radar • Signalmodellierung, optimale und suboptimale Radardetektoren • Radarrückstreufläche, Radargleichung, Leistungsbilanz • Anwendung der Parameterschätzung auf ausgewählte Radarverfahren • Radar mit Gruppenantennen, Keulenbildung, Richtungsschätzung • Grundlagen des bildgebenden Radars (SAR, ISAR) • Multi-input multi-output (MIMO) radar Radar - Techniques and Signal Processing I Objectives: This lecture addresses modern radar techniques and offers hereby good examples for the application of sensor signal modeling and processing. Proceeding from concrete radar tasks, the technical and theoretical background will be explained to enable the students to understand the mechanisms in depth. It is shown how well-founded signal models can be established and how optimum and suboptimum techniques can be derived from this. Besides basic principles of radar, like pulse compression and use of the Doppler effect, more sophistical systems like radar with phased-array antennas, air- and spaceborne systems and imaging radar will be addressed. The lecture is illustrated with real examples of radar signals, processing steps and results. The lecture requires as prerequisites the basics of communications engineering (elementary signals, convolution, Fourier-Transformation, linear systems and filters, ...). Elementary knowledge of high-frequency technology like wave propagation and antennas is communicated during the lectures. Content: • Basic radar techniques: pulse compression and Doppler processing, FMCW radar • Signal modeling and design of optimum and suboptimum detectors • The radar equation, power budget • Principles of parameter estimation applied to exemplary radar tasks • Radar with array antennas: Narrow band beamforming and direction-of-arrival estimation • Basics of imaging radar (SAR and ISAR) • Multi-input multi-output radar Bemerkung Unterrichtssprache wahlweise deutsch oder englisch

American Radio Stories Wireless Imagination

  • Veröffentlicht am
  • by
  • auf
Radio has been a shaping influence on 20th-century American literature and culture. Radio, some scholars argue, literally -conquered America.- The metaphor seems apt, even if the reign of radio was relatively short-lived, as it was soon superseded by the immensely popular television. In 1920, there was not a single radio station or commercial radio set in America. By the late 1930s, nearly everyone owned a radio, and its intimate, disembodied voices were experienced everywhere, often simultaneously, and were crucial in the creation of national narratives and the negotiation of American identity. Despite its immense popularity, radio has remained an almost invisible medium in terms of literary study and scholarly analysis. In this class, we will look at the interrelationship between radio and literature/the arts, discussing works by, for example, Gertrude Stein and Ezra Pound, Richard Wright, John Cheever, and Garrison Keillor with regard to their literary treatment of radio. We will investigate the ways in which stories are told on as well as about the radio. American radio shows, from the now classic Amos 'n' Andy to Garrison Keillor's current My Prairie Home Companion, will also be included in our discussion. Clips from Woody Allen's filmic homage to the -golden days of radio,- his 1987 movie Radio Days, as well as Robert Altman's tribute to Keillor's radio work, the 2006 film The Last Radio Show, will also be considered. A further focus of this seminar is the relationship between radio and American politics of race as exemplified in African-American novelist Richard Wright's Lawd Today! as well as in so-called Black Liberation Radio. A selection of theoretical texts by Theodor W. Adorno, Rudolf Arnheim, Marshall McLuhan, Wolfgang Hagen, John Durham Peters, and several others that expatiate on radio as a medium will feed into our discussion as well.

Projekt Radiolaria Projekt

  • Veröffentlicht am
  • by
  • auf
Radiolarien sind winzige, nur ca. 0.1 mm große Meereslebewesen. Diese einfachen, einzelligen Organismen zeichnen sich durch eine erstaunlich elegante und filigrane Skeletthaut aus, deren Struktur eine erstaunliche „architektonische“ Relevanz aufweist. Der Biologe Ernst Häckel schuf bereits im 19. Jhd faszinierende Zeichnungen dieser Lebensformen, und veröffentlichte sie in seinem Werk, dass er zu recht „Kunstformen der Natur“ nannte, Buckminster Fuller und Frei Otto führten wichtige Forschungen auf diesem Gebiet durch. Nun, mit den neuen Möglichkeiten, die die digitale Formgenierung von Freiformflächen und innovative CNC-Fertigungstechniken offen legen, geraten die Radiolarien erneut in den Focus der der architektonischen Entwicklung. Hochentwickelte 3D- Modelliersoftware ermöglicht es mittlerer weile, jede erdenkliche Form am Rechner zu erstellen, ihre bauliche Umsetzung wirft aber weit komplexere Fragen auf, die nach neuen Denkansätzen und Lösungen in Planung, Konstruktion und Fertigung verlangen. In diesem Projekt werden wir die Möglichkeiten der digitalen Formgenerierung mit den Strukturbildungsprinzipien der Radiolarien verknüpfen, und moderne CNC-gestützte Fertigungstechniken einsetzen um diese mit heute bereits existierenden Produktionsmitteln zu realisieren. Wir werden uns an den komplexen Oberflächennetzwerken der Radiolarien orientieren, die zugrunde liegenden geometrischen und physikalischen Prinzipien analysieren und diese auf CAD-generierte Freiformflächen übertragen. Die Fläche wird so mit einem Netzwerk aus vorrangig 6-eckigen Feldern überzogen, es entsteht eine verbindende Struktur aus Stäben und dreiwertigen Systemknoten. Im nächsten Schritt werden wir uns mit der Konstruktion dieser Tragstruktur befassen, wir werden dazu eigene Knoten- und Verbindungssysteme entwickeln und mit den zur Verfügung stehenden Mitteln (CNC-Fräse) direkt umsetzen, aber auch Lösungen für eine industrielle Massenfertigung behandeln. Ziel des Projektes wird es sein, eine großmaßstäbliche Installation auf dem Gelände der UniKassel zu entwickeln und umzusetzen. Das Projekt gliedert sich dazu in drei Phasen: 1.Phase: Analyse der Formbildungsprozesse der Radiolarien, Paneelisierungsexperimente an handlichen CNC Modellen. 2. Phase: Entwickeln von Stabwerkssystemen mit parametrischen (d.h. individuell konfigurierbaren) Knotenverbindungen, Erstellen von großformatigen Prototypen. 3. Phase: Entwurf einer komplexen, raumgreifenden Struktur und deren Umsetzung mit den aus Phase 1 und 2 gewonnenen Erkenntnissen, logistische Abstimmung von Fertigung und Bau. Kernpunkt des Projektes wird die enge Verknüpfung von digitalem und analogem Arbeiten am 3d-Datensatz und an physikalischen CNC-Modellen sein. Im ständigen Austausch werden wir computergenerierte Modelle CNC-gesteuert umsetzen, physikalisch bearbeiten und testen und wieder in den Rechner übertragen. Zu Beginn werden alle Teilnehmer mit kompakten Kursen in fortgeschrittener 3d-Formerzeugung (Maya, Rhino) und CNC-Fräsen (Rhino, Surfcam) auf das Projekt vorbereitet.