Data, Analytics and Learning MOOC. Daten, Analyse und Lernen: ein Überblick

Veröffentlicht am: in der Kategorie: HCI

Die Vorstellung eines MOOC (Massive Open Online Cours) Data, Analytics and Learning. Ein Überblick und die ersten Eindrücke nach einer Woche herumspielen und herumlernen.

Data, Analytics and Learning ist ein Online-Kurs den ich momentan absolviere. Der Kurs wird von der University of Texas Arlington angeboten und abgekürzt: DALMOOC genannt. Für die, die an solchen Online Kursen interessiert sind, werden sicherlich folgende Adressen relevant: www.edx.org, www.coursera.org und www.udacity.com Der DALMOOC Kurs wird auf der Plattform www.edx.org angeboten, wie auch viele andere Kurse. In den Vereinigten Staaten experimentieren immer mehr Hochschulen mit dieser neuen Form der Didaktik. Ich bin mir sicher, dass da jeder für sich etwas interessantes finden kann. Alleine bei edx.org findet Ihr mehr als 300 Kurse zu unterschiedlichsten Themen, viele davon komplett offen, kostenlos und ohne Zugangsbeschränkungen.

Also wie funktioniert DALMOOC? Die Struktur des Kurses.

Erstellen von Lern-Artefakten, Lern-Inhalten

Im DALMOOC wird stakt betont, dass der Schwerpunkt des Kurses auf der Schnittstelle zwischen den Lernenden und dem Erstellen von Materialien liegt. Es handelt sich dabei um die Erstellung von sog. Lern-Artefakten und Lern-Inhalten. Alles was beim Absolvieren dieses Kurses nebenbei „produziert" wird spielt für die Lerneffekte eine wichtige Rolle.

Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft der Lernenden

Der zweite essenzielle Punkt beim DALMOOC ist, dass die erstellten Materialien und das neu erworbene Wissen, zurück in die Gemeinschaft der Lernenden hineinließen soll. Man dazu animiert, ein aktiver Teilnehmer der Community zu sein, selbst zu lernen und andere mit dem neuen Wissen zu unterstützen. Es handelt sich also um Das Schaffen von Artefakten, die beim Lernen erstellt werden und um das Miteinanderteilen dieser Artefakte und des Wissens.

DALMOOC - kein gewöhnlicher Kurs

DALMOOC ist nicht als ein gewöhnlicher Kurs konzipiert. Wer an einer Universität oder Fachhochschule die Möglichkeit hatte, ein bestimmtes Thema innerhalb eines Kurses zu bearbeiten, hat folgenden Ablauf erlebt: Der Lehrer hat die Inhalte entweder vorgetragen, oder aber ein Buch empfohlen, aus dem die Studenten sich die Inhalte selbst erarbeitet hatten. Der Lernprozess ist innerhalb eines dreistufigen Gerüstes abgelaufen: Dozent -> Lerninhalte -> Lernende. Viele traditionelle (also alte) online Kurse sind auch nach diesem Schema vorbereitet worden. Sie waren sozusagen eine genaue Abbildung der Realität im Netz. Ein MOOC (Massive open online cours) wie DALMOOC ist anders gestaltet. Dei drei Stufen der Pyramide: Dozent, Lerninhalte und die Lernenden sind zwar weiterhin in diesem Gebilde präsent. Allerdings werden diese Kerninhalte um weitere wichtige Faktoren erweitert wie beispielsweise: den Inhalt, den die Lernenden erschaffen haben, periphere Lernende, externe Experten, Offene Ressourcen wie Programme, Software und Module, und Vieles mehr.

Der Vorteil der sich aus dieser erweiterten Struktur ergibt ist: dass die Lernenden nicht nur von der Vermittlung des Lehr- und Lernstoffs durch den Dozenten profitieren, sondern sie werden aktiv beteiligt in die Erschaffung neuer Lerninhalte, teilen diese Lern-Artefakte untereinander, lernen und kommunizieren intensiv mit einander und werden dadurch zu aktiven Lernenden, anstatt dass sie sich die Inhalte passiv auf sich wirken lassen. Das Lernen passiert also nicht nur teilweise und passiv, sondern geschieht auf intensive und aktive Art, bei dem die Lerneffekte stärker zu beobachten sind.

Geteilte Inhalte und Austausch

Beim DALMOOC stehen die geteilte Inhalte und geteilter Austausch zwischen Lernenden im Mittelpunkt. Alle Konversationen die während der Teilnahme am Kurs entstehen, werden zusammengefasst (aggregiert) und täglich an die Teilnehmer in Form von überschaubaren Newsletter versendet. Bei den geteilten Lerninhalten kann es sich um Blog-Beiträte (wie dieser) handeln, aber auch um Informationen aus dem persönlichen Learning Management System, Lesezeichen (Social Bookmarking) sowie Twitter und andere Social Media Posts. Daraus entsteht ein Lern-Ökosystem, das den Teilnehmern regelmässig vor Augen geführt wird. Die Aktualisierungen finden täglich statt.

Der eigene Lern-Raum

Einer der Ziele des Online Kurses ist, dass jeder Teilnehmer sich seinen eigenen Lern-Raum erschafft, in diesem Arbeitet und Lern und das gelernte mit anderen teilt. Das wird so umgesetzt, dass man eine bestimmte Aufgabe bekommt und diese zu lösen versucht, dabei kann man auf die Lösungen anderer zugreifen. Diese fremde Lösungswege sollte man revidieren, überprüfen vielleicht sogar verbessern und sie dann wieder in die gemeinsame Plattform zurückgeben. Man soll also etwas schaffen und es teilen, dann etwas neues nehmen, wieder etwas schaffen und dann wieder teilen.

Die wichtigsten Anlaufstellen für das Erstellen, Bearbeiten und Teilen von Lernmaterialien sind: 1. Das Inhaltsverzeichnis, bzw. der Lernplan (Syllabus) Im Prinzip dient dieser Lernplan wie eine Hauptlandkarte, die man immer wieder zu Rate zieht, wenn man sich orientieren möchte. Sie zeigt den Weg zu den verschiedenen Kurs-Abschnitten, Kurs-Inhalten und zu den Orten an den sich die Lernenden austauschen können. 2. Die Tägliche E-Mail mit aktuellsten Informationen Bei der E-Mail handelt es sich um eine Zusammenfassung aller Aktivitäten die über Social Media statt gefunden haben. Dadurch erhält man einen Blick wie sich die verteilte Konversation zum studierten Thema entwickelt. 3. Wöchentliche Hangouts Dabei handelt es sich um die aufnahmen von Dozenten in Form von Video Vorträgen oder Video-Konversationen mit weiteren Dozenten oder Gästen. 4. Forum Hier können sich die Lernenden über sämtliche Kurs-Relevante Inhalte und Fragestellungen austauschen.

Wer diese vier Wege aufmerksam verfolgt, erhält einen guten Überblick darüber, was im Kurs passiert, vor allem was gerade gelehrt wird und welche sind die Themen die am meisten diskutiert werden. In diesem Kurs werden alle Teilnehmer dazu animiert, miteinander und voneinander zu lernen.

Die Autoren des DALMOOC

  • George Siemens (Learning Technologie Center, University of Manitoba in Kanada),
  • Dragan Gasevic (School of Computing and Information Systems, Athabasca University in Kanada),
  • Ryan Baker (Department of Human Development at Colombia University),
  • und Carolyn Rosé (Language Technologies Institute at Carnegie Mellon University).

Post author

Autor: Krzysztof