Lernmaterialien, Fragen und Antworten zum Studium: Wirtschaftsrecht, BWL, HCI (Human Computer Interaction) und Wirtschaftsinformatik.

Neues in der Kategorie Studium

Ich möchte ein Thema Studieren, das sich mit Bildung und Inklusion beschäftigt. Vor allem interessiert mich diese Schnittstelle zwischen Barrierefreiheit und Erwerb von Kompetenzen, Fähigkeiten und neuem Wissen. Da ich aber erst frisch nach dem Abi bin, weiß ich überhaupt nicht was in einem solchen Studiengang Bildung und Inklusion auf mich zukommen kann. Was erwartet mich? Welche Fächer werde ich lernen müssen, um einerseits Kompetent im Bereich Inklusion und Bildung zu sein, und andererseits meinen Abschluss relativ zügig zu bekommen?

3D-CAD-Grundkurs

Ziel ist es, den Studenten mit Hilfe praktischer Übungen die Grundlagen der Arbeitsweise in einem leistungsfähigen, parametrischen 3D-CAD-System zu vermitteln.

In diesem Semester fange ich mein Studium an der Uni-Siegen an. Auf meinem Plan steht: eine Veranstaltung mit dem Titel: „Bildung und Gesellschaft" dieser Titel ist recht breit gefasst. Das Thema Bildung und das Thema Gesellschaft eignet sich eigentlich für zwei separate Studiengänge. Um mich auf das Seminar, bzw. Veranstaltung gut vorzubereiten würde ich schon vom Vorfeld einiges in der Literatur durchstöbern. Aber ich weiß nicht genau was mich im Kurs Bildung und Gesellschaft erwartet. Kann mir jemand ein paar Tipps geben?

Standardisierte und dynamische Preisbildungsmechanismen - bei einer Auktion im Internet hat der Käufer nur eine Interaktionsmöglichkeit - den Preis nach oben zu treiben. Er kann zwar im Nachhinein sein Preis-Gebot wieder zurückziehen (natürlich abhängig von der Plattform auf der er bietet).

Im Fach E-Business geht es überwiegend um das Betreiben von erfolgreichen Geschäftsmodellen, die Gewinn erzielen. Dies kann nur dann erreicht werden, wenn die Güter oder Dienstleistungen, die erstellt werden, marktfähig sind - also die Erwartungen und Bedürfnisse der Kunden ausreichend erfüllen. Wie in gewöhnlichen Märkten, gilt auch auf den elektronischen Märkten die Prämisse: überleben kann nur der Anbieter, der in der Lage ist sich nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu sichern. Die Hypothese "Move-to-the-Market" kommt dann zum Tragen, wenn ein Anbieter verstanden hat, was als eine Chance und was als ein Risiko auf neuentstehenden Märkten betrachtet werden kann.

Durch E-Business gewinnt man einen betriebswirtschaftlichen Einblick in die electronic Business und electronic Commerce Thematik. Dazu braucht man aber erstmal eine Trennung zwischen E-Business und E-Commerce Aktivitäten. Hat man den unterschied zwischen den beiden Bereichen verstanden, kann man die Funktionsweise der elektronischen Märkte erschließen. Das ermöglicht die vorhandenen Geschäftsmodelle des E-Business zu analysieren und die neuen Modelle abzuleiten.

IT-Controlling gehört zu den Pflichtveranstaltungen in jedem Informatik-Studium. Auch in den Studienrichtungen wie HCI (Human Computer Interaction) oder Wirtschaftsinformatik gibt es die Möglichkeit Grundlagen des IT-Controllings zu erlernen. Wer auf der Suche nach hilfreichen Büchern zum Thema IT-Controlling ist, sollte auf jeden Fall einige der unten aufgelisteten Positionen in die Hand nehmen.

Eine der Einleitenden Fragen in der Prüfung E-Commerce kann lauten: Nennen sie die Hauptprobleme des Electronic Commerce und erläutern Sie kurz diese.

Die Probleme im Electronic Commerce sind sicherlich vielfältig. E-Commerce ist die Verlagerung des in der realen Welt vorhandenen Wirtschafts- und Handelssystems in eine virtuelle Welt. Das Bedeutet, dass sämtliche Aspekte des Handels die wie aus der realen Welt kennen, für die Nutzung in der virtuellen, Computer-unterstützten Welt verlagert und angepasst werden müssen. Im Prinzip handelt es sich um eine möglichst detaillierte Abbildung der in der realen Welt bekannten Phasen, und zwar auf die Art und Weise, dass sie in der virtuellen Welt erkannt und unmissverständlich interpretiert werden.

Wer in seinem BWL Studium noch einige Seminare absolvieren muss, der kann aus der folgenden Übersicht entnehmen, wo es noch freie Plätze gibt. Die Seminare sind meistens recht begehrt, die Plätze ziemlich schnell vergriffen. Daher ist es sinvoll sich schon im Sommersemester Gedanken über einen Wintersemester-Seminar zu machen. Die Seminarplätze sind deshalb schnell vergriffen, weil die Seminare in allen BWL Master- und Bachelorstudiengängen pflicht sind. Vielleicht hilft Euch die folgende Liste eine Entscheidung zu treffen:

Lehrstuhl für Unternehmensnachfolge (Uni-Siegen) bietet im Wintersemester 2013/2014 ein Projektseminar zum Thema: Gründungen - Family Business - Nachfolgen. Ich kann die Seminare am Lehrstuhl für Unternehmensnachfolge nur empfehlen. Im Gegensatz zu vielen anderen Lehrstühlen wird hier ein großer Wert auf die Praxisnähe gelegt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit realitätsnahe Sachverhalte zu recherchieren und zu bearbeiten. Die Benotung erfolgt fair und man ist nach dem Seminar auf jeden Fall schlauer als davor. Dalls Dich das Projektseminar interessiert, hier die genaue Beschreibung:

Wie bereits in der Tabelle 6 dargestellt, gibt es verschiedene statistische Methoden, um die erhobenen Daten zu analysieren .Es wird mit der univariaten Analyse einer Variablen begonnen. Das Verfahren hierzu bestimmt die Häufigkeitsverteilung und den Mittelwert einer Variablen, wobei die Häufigkeit absolut und relativ dargestellt wird. Die Ergebnisse werden als Grundlage der Untersuchung herangezogen und als Balkendiagramm dargestellt.

Powered by
Movable Type Pro