StartseiteLernenSchnelles LesenMind MappingZeitmanagementKreativitätStudiumGesundheitDownloadsBlog

Lernen:

Merktechniken

Lernmethoden

Gedächtnis

Beide Gehirnhälften verbinden

Anker - Verknüpfungspunkte

Positives Denken

Mnemotechnik

Motivation

Konzentration

Gedächtnis und Sport

Lernen - Bücher

Seminar „Intelligentes Lernen“

Was braucht das Gehirn um besser zu lernen?

20 Tipps für bessere Noten in der Schule

Lernen und Sport

Online-Lernen: Gedächtnistrainer

Hochbegabung

Lernmethoden:

Besser Lernen - Intelligenter Lernen

Gruppenlernen

Power Learning

P-Q-R-S-T Methode

Repetitoriumplan

Lernen mit Plan - To Learn Liste

Hyperlinking-Lernmethode

Der weg zur Hyperlernen Lernmethode

Warum die Hyperlernen Methode funktioniert?

Was ermöglicht Hyperlernen?

Lernen mit Hyperlinks

Chaotisches Lernen

Vergleich : einfache Mnemotechnik und Hyperlernen

Baue ein Wissensgerüst auf

Verständnisprobleme beim Lernen

Wie man Hyperlernen anwenden soll?

Unbewusste Kompetenz

Lernen in drei Schritten

Live Community

Wie pflege ich Pflanzen zu Hause? Eine Formel für Hauspflanzen

Lernen - aktuell:

Wie lesen Maschinen bzw. Computer?

Wie lesen Menschen?

Rezension zum Hörbuch: Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!

Erfolgreich studieren:

Fazit und Ausblick der Masterarbeit: Weiterbildung der Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Möglichkeiten und Probleme des Weiterbildungskonzepts

Diskussion zur Analyse und Evaluation des Konzepts

Allgemein:

Startseite

Mozilla Firefox

Sitemap

Impressum

Top-Angebote

Unsere Philosophie

Haftungsausschluss

Der weg zur Hyperlernen Lernmethode

Wie alles begonnen hat...

Ich selbst, war alles andere als ein guter Schüler. Bis zur Abitur ging es noch einigermaßen OK, trotzdem bewiest mein Abi-Zeugnis, dass es noch weit nach oben gehen kann. Super stolz bin ich darauf nicht. Man kann natürlich sagen, dass die Noten nicht das Wichtigste sind. Wie beide wissen aber, dass die Noten relativ gut die Fähigkeiten spiegeln, wie schnell und wie viel man lernen kann.

Mit meinem Abi, habe ich mich entschlossen in Deutschland zu studieren. Bis zum Abitur habe ich ja in Polen gelebt. Habe also alle Formalitäten erledigt und mich an der Universität Siegen beworben. Vor dem Studium müsste ich noch ein DSH Vorbereitungskurs absolvieren damit ich die Sprachprüfung (DHS) erfolgreich bestehen kann. Nach 6 Monaten intensives Deutschkurs habe ich die DSH Prüfung abgelegt und wurde zum Studium zugelassen.

Hyperlernen kommt von Lernen mit Hyperlinks

Und hier hat alles begonnen. Das Studium war alles andere als einfach. Viele Sachen könnte ich überhaupt nicht merken. Vieles habe ich von der Bedeutung her einfach nicht verstanden. Ich habe dann begonnen nach Büchern zu Suchen die Grundwissen über Themen wie Mnemotechnik, Gedächtnis Training und Effizientes Lesen vermitteln.
Auf der Suche nach effizienten Lernmethoden war ich fündig. Es gibt ziemlich viele Bücher die sich mit diesen Themen befassen. Leider habe ich schnell feststellen können, dass viele Bücher das selbe beschreiben. Zu den Standardthemen gehören: Gesichter merken, Namen merken, Spielkarten merken, Nummer (Geburtstage Termine und co.) merken. Viele dieser Methoden lassen sich gut nutzen um die Nachbarn oder Bekannte zu begeistern, dass man sich z.B. eine Liste von 20 Gegenständen fehlerfrei merken kann, nach dem man es nur ein mal gehört hat.
Für ein Studium lassen sich diese Methoden jedoch nur bedingt übertragen. Für ein Auslandsstudium - noch weniger. Deshalb begann ich mit den verschiedenen Mnemotechniken und Lernmethoden zu spielen und so ist das „Hyperlernen“ entstanden. „Hyperlernen“ kommt von Hyperlinking learning. Ich glaube dass dieser Name gut zu der Methode passt, denn er bilden die Eigenschaften ab, die sowohl unseres Gehirn als auch das Internet besitzen: nämlich die Verlinkungen zwischen Informationen.


Sie sind hier: