StartseiteLernenSchnelles LesenMind MappingZeitmanagementKreativitätStudiumGesundheitDownloadsBlog

Lernen:

Merktechniken

Lernmethoden

Gedächtnis

Beide Gehirnhälften verbinden

Anker - Verknüpfungspunkte

Positives Denken

Mnemotechnik

Motivation

Konzentration

Gedächtnis und Sport

Lernen - Bücher

Seminar „Intelligentes Lernen“

Was braucht das Gehirn um besser zu lernen?

20 Tipps für bessere Noten in der Schule

Lernen und Sport

Online-Lernen: Gedächtnistrainer

Hochbegabung

Lernmethoden:

Besser Lernen - Intelligenter Lernen

Gruppenlernen

Power Learning

P-Q-R-S-T Methode

Repetitoriumplan

Lernen mit Plan - To Learn Liste

Hyperlinking-Lernmethode

Der weg zur Hyperlernen Lernmethode

Warum die Hyperlernen Methode funktioniert?

Was ermöglicht Hyperlernen?

Lernen mit Hyperlinks

Chaotisches Lernen

Vergleich : einfache Mnemotechnik und Hyperlernen

Baue ein Wissensgerüst auf

Verständnisprobleme beim Lernen

Wie man Hyperlernen anwenden soll?

Unbewusste Kompetenz

Lernen in drei Schritten

Live Community

Wie pflege ich Pflanzen zu Hause? Eine Formel für Hauspflanzen

Lernen - aktuell:

Wie lesen Maschinen bzw. Computer?

Wie lesen Menschen?

Rezension zum Hörbuch: Lassen Sie Ihr Hirn nicht unbeaufsichtigt!

Erfolgreich studieren:

Fazit und Ausblick der Masterarbeit: Weiterbildung der Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Möglichkeiten und Probleme des Weiterbildungskonzepts

Diskussion zur Analyse und Evaluation des Konzepts

Allgemein:

Startseite

Mozilla Firefox

Sitemap

Impressum

Top-Angebote

Unsere Philosophie

Haftungsausschluss

Warum die Hyperlernen Methode funktioniert?

Warum die Hyperlernen Methode funktioniert?

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Menschen Werke schaffen, die ihr Inneres abbilden, sowohl die Psyche als auch die Physis. Deshalb gibt es architektonische Konstruktionen die den menschlichen Knochen ähneln. Die Straßennetze ähneln dem Kreislauf und das Internet ähnelt dem Nervensystem, und genauer genommen: dem Neuronen-Netz im Gehirn.
Wir schaffen also Dinge die uns selbst abbilden, und die auch analogisch wie wir selbst funktionieren.
Hyperlernen ist eine naturelle und organische Methode die Verflechtung von allen menschlichen Sinnen fördert und damit die Nutzung der vollen Bandbreite von kognitiven Fähigkeiten ermöglicht.

Unterbewusstes Lernen

Wenn man das Lernen in einem Diagram abbilden möchte, könnte man zwei Lern-Dimensionen unterscheiden: das Lernen von Konzepten und das Lernen von Fähigkeiten.
Es gibt zum einen Bereiche im Leben, die das konzeptuelle Lernen stark beanspruchen; Universität, Studium, Erlernen und Verstehen von komplexen Systemen, Erkennung von Zusammenhängen und Strukturen.
Zum anderen existieren auch Felder bei denen weniger auf das konzeptuelle Lernen ankommt. Hier liegt der Schwerpunkt eher auf dem Erlernen von bestimmten Fähigkeiten. Beispiele können hierfür sie Sportarten sein wie Golf oder Fußball, Kampfsport. Sowohl Kampfsportler als auch Golfer lernen sehr viel unbewusst. Das Training eines Golfspielers besteht zum größeren Teil aus Mentalen-Trainingseinheiten. Nur 30-40% der Zeit trainiert ein Golfer auf dem grünen Rasen, der Rest trainiert er mental.

Konzeptuelles Lernen

Das Hyperlernen gehört eher zu den konzeptuellen Lernansätzen. Ein Boxer, Fußballspieler oder Golfer braucht kein guter konzeptueller Lerner zu sein um Meisterschaften jeglicher Art zu gewinnen. Das konzeptuelle Lernen kann ihm natürlich verhelfen bei seinem Uni-Abschluss aber nicht beim Gewinnen von Kämpfen im Schwergewicht, UEFA Cup, oder eines GPA Turniers.

Das Lernen an der Universität, im Berufsleben und in der Schule orientiert sich stark an konzeptuellen Ansätzen. Deshalb ist Hyperlernen eine effektive Methode für Studenten und Schüler sowie auch für alle die sich im Beruf weiterbilden möchten. Der große Vorteil liegt daran, dass das Hyperlernen viel effektiver ist als nur reines Memorisieren und Einprägen von Informationen mit Hilfe von Mnemotechnik und Eselsbrücken.


Sie sind hier: