Der spanische Bürgerkrieg in Literatur und Film

  • Veröffentlicht am
  • by
  • auf

Wie bereits der gemeinsame Titel erkennen lässt, wird dieses Seminar in Kombination mit dem von Frau Dr. Frevel geleiteten fachdidaktischen Hauptseminar -Literatur- und Mediendidaktik- (LA Spanisch Gym/BK 7.2.) angeboten. Nach einer sehr erfolgreichen Veranstaltung zu demselben Thema, die im WS 2009/10 stattgefunden hat, wollen wir dieses gemeinsame Projekt nun in einer optimierten Form wiederholen. Wir möchten damit unserer Überzeugung, dass die fachdidaktische Ausbildung für den Unterricht in der gymnasialen Oberstufe eng an die fachwissenschaftliche Ausbildung angebunden sein muss, Taten folgen lassen: In diesem Seminar werden wir uns mit dem Thema -Der spanische Bürgerkrieg in Literatur und Film- aus fachwissenschaftlicher (hispanistischer) Perspektive auseinandersetzen, in dem fachdidaktischen Parallelseminar sollen daran anknüpfend Modelle für den Spanischunterricht entwickelt werden.

Gleichzeitig wollen wir auch in diesem Seminar versuchen, (hochschul-)didaktische Elemente zu erproben. Mehr als siebzig Jahre nach dem Sieg der Anhänger Francos und dem Beginn der bis 1975 dauernden Diktatur ist der gesellschaftliche Dialog über die jüngste Vergangenheit Spaniens, wie die entsprechenden Auseinandersetzungen in den Medien zeigen, immer noch bzw. gerade wieder sehr aktuell. Im Seminar wollen wir uns mit einigen wichtigen Stationen der künstlerischen Aufarbeitung und medialen Repräsentation der Bürgerkriegsvergangenheit von 1950 bis heute beschäftigen. Wir stützen uns dabei auf vier literarische Texte aus unterschiedlichen Gattungen, die jeweils auch verfilmt worden sind: den Kurzroman Réquiem por un campesino español (1953) von Ramón José Sender (1985 von Francesc Betriu verfilmt), das Drama ¡Ay, Carmela! (1987) von José Sanchis Sinisterra (1990 von Carlos Saura verfilmt), die Kurzgeschichte -La lengua de las mariposas- (1996) von Manuel Rivas (1990 von José Luis Cuerda verfilmt) und den Roman Soldados de Salamina (2001) von Javier Cercas (2003 von David Trueba verfilmt). Nach einem Überblick über die Geschichte des Bürgerkriegs und seiner gesellschaftlichen Aufarbeitung wird sich die Seminararbeit vor allem auf zwei Aspekte konzentrieren: 1. die mediale Darstellung des (Bürger-)kriegs und 2. das Bild der Vergangenheit in Abhängigkeit von der Entwicklung des spanischen Erinnerungsdiskurses. Darüber hinaus werden wir natürlich jeweils auch Aspekte des Medienwechsels diskutieren (Stichwort: Literaturverfilmung). Die Seminardauer ist mit drei Stunden angegeben, weil wir uns in einigen Sitzungen, voraussichtlich im Wechsel mit dem fachdidaktischen Parallelseminar, auch die genannten Filme ansehen werden. Die regelmäßigen Sitzungen werden aber die übliche Dauer von zwei Stunden nicht überschreiten. Ein genaues Programm des Seminars und eine Auswahlbibliographie gehen Ihnen noch vor Semesterbeginn an Ihre studentischen E-Mail-Adressen zu. Wer sich schon vorher auf die Thematik einstimmen möchte, dem sei der folgende Link empfohlen: http://ejournals.library.vanderbilt.edu/lusohispanic/viewarticle.php?id=72&layout=html

Spanisch, LA Berufskolleg, PO 2004 Teilnahmevoraussetzungen: Der parallele Besuch des von Frau Dr. Frevel angebotenen Hauptseminars -Literatur- und Mediendidaktik- (LA Spanisch Gym/BK 7.2.) wird empfohlen, ist aber keine Voraussetzung zur Teilnahme. Bitte beschaffen Sie sich noch in den Semesterferien die folgenden Texte, die alle in preiswerten Ausgaben erhältlich sind: • Ramón José Sender, Réquiem por un campesino español, Barcelona: Destino. • José Sanchis Sinisterra, Ñaque. ¡Ay, Carmela!, Madrid: Cátedra. Eine Kopiervorlage von ¡Ay, Carmela! ist bei mir in den Feriensprechstunden erhältlich. • Manuel Rivas, -La lengua de las mariposas-, in: Manuel Rivas, ¿Qué me quieres, amor? (1996); der Text ist online unter ‹http://www.galespa.com.ar/bolboreta_castelan.htm› verfügbar und ist auch als Schulausgabe im Oktober 2009 im Verlag Schöningh/Westermann unter dem Titel EinFach Spanisch. La lengua de las mariposas y otros relatos erschienen. • Javier Cercas, Soldados de Salamina, Barcelona: Tusquets. Teilnahmevoraussetzung ist die bis zum Seminarbeginn abgeschlossene Lektüre der ersten beiden Texte (Sender, Sanchis Sinisterra), noch besser ist natürlich, Sie haben dann bereits alle Texte gelesen. Für 2 KP Referat (Vortrag, Präsentation und/oder Thesenblatt)/; für 5 KP: zusätzlich längere schriftliche Arbeit. Die ca. zwanzigminütigen Vorträge sollten auf Spanisch gehalten werden und mit interaktiven Elementen kombiniert werden. Die Seminardiskussion wird je nach Gegenstand/Thema in beiden Sprachen stattfinden. Universität Siegen SoSe 2011 Romanistik - Französische und spanische Literaturwissenschaft Univ.-Prof. Dr. von Tschilschke Christian