Wie lehren Reformschulen: Impulse für selbstbestimmtes Lernen als Unterrichtsprinzip

Veröffentlicht am: in der Kategorie: Uni-Kassel

Soviel Belehrung wie möglich durch Erfahrung ersetzen lautet die Maxime des Laborschulgründers Hartmut von Hentigs. Damit knüpft er an bewährte reformpädagogische Traditionen an. Das Seminar geht der Frage nach, wie ein Unterricht gestaltet sein kann, der Schüler/innen möglichst selbstständig forschen...

Soviel Belehrung wie möglich durch Erfahrung ersetzen lautet die Maxime des Laborschulgründers Hartmut von Hentigs. Damit knüpft er an bewährte reformpädagogische Traditionen an. Das Seminar geht der Frage nach, wie ein Unterricht gestaltet sein kann, der Schüler/innen möglichst selbstständig forschen und lernen lässt. Neben der theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema werden Hospitationen an Schulen durchgeführt, die sich erfolgreich um freiere Lernformen und Partizipation bemühen. Im Rahmen des Seminars werden Exkursionen an die Offene Schule Waldau und an die Laborschule Bielefeld durchgeführt. Schwerpunkte werden u. a. sein: - Selbstbestimmtes Lernen initiieren und unterstützen - Lernarrangements und Lernräume gestalten - Werkstatt Individualisierung - Arbeit mit außerschulischen Lernorten - Feedback-Prinzipien und Methoden - Demokratiepädagogik. Es wird von den Teilnehmer/innen erwartet, dass Sie im WS 2016/17 oder SoSe 2017 zu einem Aspekt des Seminars in Kleingruppen einen Workshop gestalten, den Sie im Rahmen der Sekundarschulwerkstatt halten. Die dafür nötigen Kompetenzen werden im Projektseminar vermittelt, die Teilnahme an einem Workshop der Sekundarschulwerkstatt ist obligatorisch.

FB 01 Institut für Erziehungswissenschaft Uni Kassel WiSe 2016/17 Kernstudium

Post author

Autor:

Post author

Autor: