Lernen und Gehirn

Tipps, Tricks und Methoden damit beim Lernen alles gelingt! In diesem Blog wird GELINGEN groß geschrieben.

10 Tipps die Gedächtnis verbessern und Gehirn fördern

Von am 5.03.08 22:33, Aktualisiert am 4.02.13 23:09 | 7 Kommentare |

ged%C3%A4chtnis-steigern-tipps_bild.jpg
Es ist üblich, dass Menschen die besseres Gedächtnis und allgemein bessere geistige Arbeit leisten, besseres Leben führen. Sie haben mehr Chancen auf Erfolg gegenüber Menschen deren kognitive Fähigkeiten nicht so gut sind. Das Gehirn kann man ähnlich wie eigene Muskeln trainieren. Man kann sogar einen Metapher wagen, dass Gehirn ein Denkmuskel ist. Psychologen bestätigen, dass bei gesunden Menschen der Entwicklungspotenzial keine Ende hat. Man kann sich selbst in jedem Bereich oder Beruf ausbilden. Hier findet Ihr 10 Tipps die helfen die Gedächtnisleistung zu verbessern.

Fazit: 10 Tipps die unsere Gedächtnis- und Gehirnleistung steigern. Beim Lernen, Arbeiten oder Trainieren.



1. Körper.
Physische Aktivitäten stärken nicht nur Muskeln sondern auch Gehirn. Durch erhöhten Herzrhythmus wird mehr Blut in das Hirn geleitet. Somit bekommt unser Denkorgan genug Stoff zum Arbeiten - Sauerstoff. Sogar bei Übungen wie Spaziergang oder Walking steigt deutlich die Gehirndurchblutung. Hinzukommt, dass beim Sporttreiben die Toxinen aus dem Körper ausgeschieden werden. Das wichtigste für das Gehirn die Versorgung mit dem Sauerstoff durch den die Neuronen funktionsfähig werden.


2. Geist. Wir können uns sehr gut konzentrieren und klar denken sobald wir in der Lage sind Ablenkungen zu identifizieren und zu eliminieren. Deshalb ist es sinnvoll während der Arbeit für einige Minuten innehalten und mögliche Ablenkungen zu identifizieren - zu überlegen ob ich vielleicht gerade an etwas arbeite was nicht zur meinen Pflichten gehört. Wenn Du erkennst, dass die Beschäftigung ist der investierten Zeit nicht wert, kannst Du den Arbeitsplan noch mal korrigieren. Manchmal gibt es aber viele Sachen die man erledigen muss, jetzt aber nicht unbedingt will. Erstelle dann eine Liste für später damit diese nicht in Vergessenheit geraten. Mit ein bisschen Übung wird Dir das besser gelingen. Dadurch gewinnt man nicht nur Zeit, sondern einen Überblick über die ganze zu erledigende Arbeit. Denn anstatt blind die Aufgaben eine nach der anderen zu erledigen hast du gelernt beim Arbeiten auch mitzudenken und die Arbeit selbst zu optimieren.


3. Frühstück. Ein gesundes Frühstück ist das A und O wenn man Gehirn mit wichtigen Stoffen versorgen will. Beginne niemals einen Tag ohne frühstück. Denn sonst kippt Dein Stoffwechsel-Mechanismus um und Du wirst Dich den ganzen Tag müde fühlen, auch wenn Du zu Mittag gegessen hast. Das Auslassen des Frühstücks beeinflusst erheblich die Gehirnleistung überall, in der Schule, Universität und Arbeit. Sogar Freizeitaktivitäten werden nur mit Mühe absolviert.
Während des Tages sorge für genug Obst, Saft und leichten Kost wie Gemüse. Sie helfen den Körper zu entgiften und liefern genug leicht verdauende Mineralien und Antioxidantien. Diese Stoffe schützen das Gehirn.


4. Flüssigkeiten. Trinke mehr Wasser. Wenn man sich klar macht, dass Gehirn in über 80% aus Wasser besteht, ist das einleuchtend, dass Wasser ein für Gedächtnis wichtiger Stoff ist. Die Regel Nr.1 beim Ernähren des Gehirns lautet: genug Wasser liefern. Mangel an Wasser verursacht Ausschüttung von Stresshormonen die Langfristig das Gehirn beschädigen können. Das Wasser sollte nicht mit irgendwelchen Zuckern, Süßstoffen, Koffein oder Alkohol angereichert werden. Statt zu viel Kaffee zu trinken, entscheide Dich lieber für koffeinfreien Tee wie: Erdbeertee, Himbeertee oder grünen Tee.


5. Schreibe Gedanken und Ideen auf. Sehr viele erfolgreiche Menschen schreiben ihre Ideen, Observationen oder Gedanken auf. Sie Führen Tagebücher oder Blogs. Das Aufschreiben von Ideen gibt dem Gehirn einen Zeichen, dass diese Idee wichtig ist. Wenn man Beispiel von Plänen nimmt, dort gilt das gleiche, es wird immer schriftlich geplant. Nicht festgehaltene Gedanken verpuffen schnell und sind schwer wieder zu finden. Man weiss, dass es eine interessante Idee heute morgen gab, aber man kann sich nicht mehr erinnern.
Warum sollte man alles aufschreiben? Weil langfristig betrachtet, bekommt man dann mehr und bessere Ideen. Wenn man sich an die guten Ideen erinnern kann, so kann man auf diesen noch bessere aufbauen.


6. Denken. Denke positiv. Jeder mensch der positive Einstellung hat, ist in der Lage die volle Gehirnbandbreite zu nutzen. Negative Gedanken mindern die Kreativität und hemmen die Effektivität beim Problemlösen. Psychologe Csikszentmihalyi hat in den 80 Jahren Entdeckt, dass man zu einem Arbeits- oder Lern-Flow gelangt, wenn man nicht zu überfordert wird einerseits und nicht zu gelangweilt andererseits. Der Bereich zwischen der Über- und Unterforderung wird Folw gennant. Die Fähigkeiten entsprechen genau den Anforderungen einer Aufgabe. Man arbeitet oder lern dann sehr effektiv.


7. Schlaf. Sorge dafür, dass Du ausgeschlagen bist. Währen der 7-8 Stunden Schlaf verarbeitet Gehirn in mehreren Zyklen die während des Tages empfangene Impulse und errungenes Wissen. Ein Mensch der statt Schlafen zu gehen weitere 21 Stunden wach bleibt, gleicht einem Betrunkenem. Die Reaktionszeit erhöht sich erheblich und die Gedächtnisleistung nimmt rapide ab.
Der Schlaf ermöglicht neue Fähigkeiten zu erlernen und die vorhandenen zu perfektionieren. Wenn Du heute für eine Prüfung gelernt hast, dann kannst du das neue Wissen sehr gut nach einer Schlafphase wiedergeben. Am Abend kann man sich noch nicht an alle gelernten Details erinnern. Aber am Morgen ist das Gehirn fit und erinnert sich an alles. Wie lange dauert ein optimaler Schlaf hängt von individueller Persönlichkeit ab. Auf jedem Fall sollten es nicht weniger als 6-7 Stunden sein.


8. Visualisieren. Mache Gebrauch aus der Kraft des Visualiesierens. Das Gehirn denkt in Bildern. Die Bilder sowohl statische, als auch dynamische kann man vor dem geistigen Auge selbst visualisieren. Stelle dir die Ziele als erreicht vor. Wie sieht dann die Welt, wenn Du dies oder jenes erreicht hast? welches wird das nächste Ziel? Man kann Visualisationen zum Lernen benutzen, um Erinnerungsvermögen zu verbessern oder sich zu motivieren.


9.Kreativität und Intuition. Kreativität verpasst dem Denken und dem Gedächtnis einen kräftigen Schub. Die Rechenleistung wird sowieso von den Computern erledigt. Wie haben also die Möglichkeit sich auf kreativen, schöpferischen Gedanken zu konzentrieren. Intuition ist dabei nicht zu unterschätzen. Viele Entscheidungen haben wir der Intuition zu verdanken. Intuition ist nichts anderes als eine unbewusste Entscheidung die das Gehirn für uns trifft, anhand von vielen Erfahrungen und Erlebnissen.

10.Plan. Erstelle einen Gehirnleistung-Plan. Um an die Ziele zu kommen muss man den langen Weg in kleinere Schritte einteilen. Man muss einen Plan ca. 30 Tage lang anwenden um es zur einer natürlichen und selbstverständlichen Gewohnheit zu machen. Es gibt viele Stoffe oder Getränke die dem Gehirn kurzfristig einen Kraftschub geben aber nur die langfristige Anwendung und produktive Gewohnheiten geben dem Gehirn richtig Energie.

Kategorien:

Neuste Beiträge über "Lernen & Gehirn":

Erfahrung mit Raumentgrenzung: ein Experiment mit Meditierenden und Nonnen
Ein Experiment und eine Erfahrung mit Raumentgrenzung beschrieben im Buch: Der gedachte Gott von New…
Sitzen ist nicht so ungesund wie es manche behaupten
Sitzen hat in den letzten Jahren sehr viele Gegner gewohnen. Das Sitzen wird in der Presse und wisse…
Dunning-Kruger Effekt: wieso wissen inkompetente Menschen nicht, dass sie inkompetent sind?
Wie wird ein inkompetenter Mensch kompetent, wenn er nicht weiß, dass er inkompetent ist und wieso s…

7 Kommentare

Zustimming & Beifall für die Liste!

sehr hilfreich! dankeschön!

naja, das ist nicht wirklich ein text mit clue.

Ich hab beim Lesen dieses Textes gemerkt, dass über die Häfte bei mir nicht zutrifft °_°

Schöner Text, aber als Redakteur kann ich nur empfehlen die Grammatik zu überprüfen. Da sind ein paar Schnitzer drin, ebenso in der Rechtschreibung. Wenn wir schon bei der Konzentration sind :-)

Toller, hilfreicher Text! Jetzt fange ich mal pünktlich zu Beginn meines Studiums mit jener Optimierung an. Ich bin gespannt.

Das Problem mit der Grammatik wurde bereits angesprochen.

"...zu überlegen ob ich vielleicht gerade an etwas arbeite was nicht zur meinen Pflichten gehört."

Dieser Satz ist grammatisch so falsch, dass er den Sinn verdreht. "Arbeiten gehört nicht zu meinen Pflichen (was nicht zu meinen Pflichten gehört)".

Korrektur:

"...zu überlegen, ob ich vielleicht gerade an etwas arbeite, DAS nicht zu meinen Pflichten gehört."

Zu beachten sind auch die einegefügten Kommata. Es handelt sich hier übrigens um einen Relativ-Satz.

Im Übrigen sind noch andere grammatische und auch orthografische Fehler vorhanden. Dieser hier war nur der gravierendste.

Jetzt kommentieren: "10 Tipps die Gedächtnis verbessern und Gehirn fördern"